Gerald Ciolek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerald Ciolek Straßenradsport
Gerald Ciolek (2015)
Gerald Ciolek (2015)
Zur Person
Geburtsdatum 19. September 1986
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Straße
Fahrertyp Sprinter
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Team(s)
2005–2006
2007–2008
2009–2010
2011
2012
2013–2015
2016
Wiesenhof-Akud
T-Mobile Team / Columbia
Team Milram
Quickstep Cycling Team
Omega Pharma-Quick Step
MTN-Qhubeka
Stölting Service Group
Wichtigste Erfolge

Mailand–Sanremo 2013
eine Etappe Vuelta a España 2009
fünf Etappen Deutschland Tour 2005, 2007, 2008
UCI U23-Straßenweltmeister 2006
Deutschland Deutscher Straßenmeister 2005

Infobox zuletzt aktualisiert: 17. April 2017
Ciolek bei der Nacht von Hannover 2005
Ciolek bei der Tour de Romandie 2011

Gerald Ciolek (* 19. September 1986 in Köln) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Er galt als starker Sprinter. Sein größter Erfolg war der Sieg beim „Monument des Radsports“ Mailand–Sanremo.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ciolek schloss sich im Jahr 2005 dem Professional Continental Team Wiesenhof-Akud an und bestritt mit diesem Team u.a. die ProTour-Rennen Vattenfall Cyclassics und Deutschland Tour. Sein erster großer Erfolg war der Sieg bei der Deutschen Straßen-Meisterschaft 2005. Dabei bezwang er überraschend im Sprintfinale Robert Förster und Erik Zabel und konnte sich so den Titel sichern.[1]

Auch 2006 erzielte er weitere gute Ergebnisse. Zunächst wurde er beim Halbklassiker Rund um den Henninger-Turm nur um Zentimeter von Stefano Garzelli geschlagen.[2] Bei den Vattenfall Cyclassics wurde er Fünfter. Am 4. August 2006 gewann er sein erstes ProTour-Rennen, als er im Massensprint vor Erik Zabel die 3. Etappe der Deutschland Tour 2006 gewann. Zum Saisonende wurde Ciolek U23-Weltmeister im Spurt einer sechsköpfigen Spitzengruppe.[3]

Für die Jahre 2007/2008 unterschrieb Ciolek einen Vertrag beim deutschen ProTeam T-Mobile. Für diese Mannschaft konnte er während der Niedersachsen-Rundfahrt 2007 eine Etappe im Massensprint für sich entscheiden. Im Mai gewann er dann die Gesamtwertung der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt. Dazu siegte er auch in der Punktewertung und holte sich das Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Bei der Österreichrundfahrt konnte er zwei Etappen zu seinen Gunsten entscheiden und gewann die Sprintwertung. Bei seinem Saisonhöhepunkt, der Deutschlandtour, gewann er drei Etappen. Am Tag nach der Deutschlandtour konnte er seinen fünften Platz aus dem Vorjahr um zwei Plätze verbessern und wurde dritter der Vattenfall-Cyclassics. Während der Vorbereitung auf die Rad-WM Ende September in Stuttgart gewann er an seinem 21. Geburtstag die erste Etappe der 3-Länder-Tour.

Nach dem Ausstieg der Deutschen Telekom aus dem Radsportsponsoring nannte sich das Team 2008 nach der amerikanischen Betreibergesellschaft Team High Road. Ciolek benötigte in dem Jahr lange Zeit bis zum ersten Erfolg. Bei der Bayern Rundfahrt konnte er gleich zwei Etappen gewinnen. Im Juli durfte er zudem seine erste Tour de France fahren, bei der sein Teamkollege Mark Cavendish die Sprints dominierte. Dennoch belegte er je zwei zweite und dritte Plätze. Bei der Deutschland Tour 2008 konnte Ciolek, der den Großteil seiner bisherigen Erfolge im Massensprint erreicht hatte, die mit einer Bergankunft in Winterberg endende fünfte Etappe für sich entscheiden.[4]

In den Jahren 2009 und 2010 fuhr er für das deutsche Team Milram, wo er neben Linus Gerdemann die Kapitänsrolle übernehmen sollte.[5] Sein größter Erfolg in dieser Zeit war der Sprintsieg bei der zweiten Etappe der Vuelta a España 2009.[6] In dieser Zeit war er auch siegreich bei der Trofeo Calvia und einer Etappe der Bayernrundfahrt, konnte aber wie das Team insgesamt, welches sich zum Ende der Saison 2010 auflöste,[7] keine wesentlichen Akzente setzen.

2011 wechselte er zum belgischen Quick Step Cycling Team. In seiner ersten Saison bei Quick Step gelang ihm kein Sieg bei einem Radrennen des UCI-Kalenders. Allerdings belegte er Rang zwei bei den Massensprints der Deutschen Straßenmeisterschaft[8] und des World-Tour-Rennens Vattenfall Cyclassic.[9] Seine Vielseitigkeit stellte er im September bei den hügeligen World-Tour-Rennen in Kanada unter Beweis: Beim Grand Prix Cycliste de Montréal bestimmte er das Rennen in einer Ausreißergruppe mit und belegte abschließend Rang neun.[10] Im Sprint des Verfolgerfelds wurde er Zwölfter des Grand Prix Cycliste de Montréal.[11] Seine sieglose Zeit beendete Ciolek im Februar 2012 auf der vierten Etappe der Algarve-Rundfahrt, die er im Massensprint gewann.[12]

Im Jahr 2013 wechselte Ciolek zum südafrikanischen Team MTN Qhubeka, welches in diesem Jahr erstmals als Professional Continental Team startete. Er soll dabei sowohl für Siege sorgen, als auch seine Erfahrung an die jungen afrikanischen Fahrer weitergeben.[13] Bei den Drei Tagen von Westflandern konnte er mit der Unterstützung seines Teams die Schlussetappe im Sprint gewinnen und so der Mannschaft den ersten Sieg in der neuen Kategorie sichern.[14][15] Am 17. März 2013 gewann Ciolek als dritter Deutscher nach Rudi Altig und Erik Zabel den Frühjahrsklassiker Mailand–Sanremo.[16]

Ciolek wechselte im Jahr 2016 zum deutschen Team Stölting.[17] Anfang 2017 erklärte er seinen Rücktritt vom Leistungsradsport, da er nach dem Ende des Teams Stölting keine neue Mannschaft gefunden hatte.[18]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 (Junioren)
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2012
2013
2014

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Pink jersey Giro d’Italia - - - DNF - - - - -
Yellow jersey Tour de France 106 126 133 150 - - - - -
red jersey Vuelta a España - DNF - - - - 139 - -

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kategorie:Gerald Ciolek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 26. Juni 2005: Ciolek überrascht Zabel
  2. Garzelli knapp vor Ciolek, Zabel missrät der Sprint. radsport-news.com, 1. Mai 2006, abgerufen am 17. April 2017.
  3. Ciolek Weltmeister wie Ullrich. radsport-news.com, 23. September 2006, abgerufen am 17. April 2017.
  4. radsport-news.com vom 3. September 2008: Ciolek macht die Bergfahrer nass
  5. radsport-news.com vom 30. Oktober 2008: Gerdemann und Ciolek sind die neuen Milram-Stars
  6. radsportnews,com vom 30. August 2009: Ciolek beendet seine Durststrecke
  7. radsport-news.com vom 5. Oktober 2010: Van Gerwen hofft auf nur einjährige Auszeit
  8. radsport-news.com vom 26. Juni 2012: Wagner sprintet ins deutsche Meistertrikot
  9. radsport-news.com vom 21. August 2011: Boasson Hagen triumphiert vor Ciolek
  10. radsport-news.com vom 9. September 2011: Gilbert gewinnt GP Quebec
  11. radsport-news.com vom 12. September 2011: Rui Costa gewinnt GP Montreal vor Fedrigo
  12. radsport-news.com vom 8. Februar 2012: Bei Ciolek ist der Knoten geplatzt
  13. radsport-news.com vom 10. Januar 2013: Frischen Wind in die Szene bringen
  14. cyclingnews.com vom 3. März 2013: Ciolek claims first victory for MTN-Qhubeka in Ichtegem
  15. radsport-news.com vom 3. März 2013: Ciolek feiert in Ichtegem seinen ersten Saisonsieg
  16. radsport-news.com vom 17. März 2013: Ciolek gewinnt 104. Mailand–Sanremo
  17. team-stoelting.de vom 20. Januar 2016: Meet the team
  18. Mit 30 Jahren: Gerald Ciolek beendet Radsportkarriere. velomotion.de, 29. Januar 2017, abgerufen am 30. Januar 2017.