Julius Caspar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Caspar (182313. August 1863 in Hamburg) war ein deutscher Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caspar begann seine Bühnenlaufbahn 1844 in Riga, spielte dabei jugendlich-komische Rollen und Naturburschen, kam 1845 nach Königsberg und 1847 nach Köln, wo er zwei Jahre verblieb. 1850 wurde der Künstler ans Hamburger Thaliatheater verpflichtet, wo er als „Pfeffer“, „Fritz Flott“ und „Peter Lütje“ debütierte und bis 1857 tätig war. Im Alter von 34 Jahren erblindete er. Das letzte Mal erschien er am 15. Oktober 1857 im Vaudeville Benjamin, der seinen Vater sucht. Er starb am 13. August 1863 in Hamburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.