Kärntnerlied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kärntnerlied bezeichnet man die Gesamtheit des Kärntner Volksliedgutes. Eine genauere Abgrenzung ist schwierig[1]. Typisch ist ein unbegleitetes Lied in Kärntner Mundart, das im Chor vorgetragen wird. Häufig ist eine melancholische Grundstimmung, die gerne durch häufige Verwendung der verminderten Quint ausgedrückt wird.

Bei der Sammlung des Volksliedgutes tat sich u.a. Anton Anderluh hervor, bei Neudichtungen u.a. Thomas Koschat, Gerhard Glawischnig, Justinus Mulle und Günther Mittergradnegger. In diesem Zusammenhang spricht man etwas diffus vom Neuen Kärntnerlied.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Antesberger: Kärntnerlied. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 2, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2003, ISBN 3-7001-3044-9.