König-Ludwig-Denkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Büste des König-Ludwig-Denkmals in Kempten
BW

Das König-Ludwig-Denkmal in Kempten (Allgäu) besteht aus einem kleinen tempelartigen Bau mit der Bronzebüste des Königs Ludwig II. von Bayern. Das 1933 enthüllte Denkmal befindet sich auf der rechten Seite über der Iller in der Nähe der König-Ludwig-Brücke in einer kleinen Grünanlage.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das König-Ludwig-Denkmal war 1933 das erste Denkmal für den König, das nach dem Ende der Bayerischen Monarchie enthüllt wurde. Die Planungen reichen bis in das Jahr 1908 zurück, als der „Verein für Kempten und das Allgäu zur Errichtung eines Denkmals für Weiland König Ludwig II. von Bayern e.V.“ gegründet wurde. Der Erste Weltkrieg und die starke Inflation verzögerten die Verwirklichung der Gedenkstätte.

Zum 40. Todestag des Königs im Jahr 1926 wurden die Pläne wieder aktiv aufgenommen, 1932 konnte der Bau des tempelartigen Bauwerks begonnen werden. Am 16. Juli 1933 wurde die Bronzebüste unter dem Protektorat des Kronprinzen Rupprecht von Bayern mit einer nationalsozialistisch geprägten Rede enthüllt.[1] Die heroische Büste des Königs auf dem Marmorsockel stammt vom Grönenbacher Bildhauer Ludwig Eberle.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcus Spangenberg:  »Ein dauernd Denkmal fand er in den Herzen...« Das Gedenken an Ludwig II. anhand plastischer Denkmäler. In: Katharina Sykora (Hrsg.): »Ein Bild von einem Mann« König Ludwig von Bayern. Konstruktion und Rezeption eines Mythos. Campus-Verlag, 2004, ISBN 3-593-37479-X, S. 108.
  2. Bernard Kühling: Allgäuer Künstlerlexikon. 1. Auflage. Kempten 2012, S. 245.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: König-Ludwig-Denkmal – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 47° 42′ 56″ N, 10° 19′ 24″ O