Kızıl Elma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kızıl Elma (oder Kızılelma), der Rote Apfel (im deutschen Schrifttum auch der „Goldene Apfel“), ist ein Symbol imperialer Herrschaft der Türken. Er stand für das legendäre Ziel türkisch-muslimischer Eroberungen. Bei den Osmanen symbolisierte der Rote Apfel entsprechend den imperialistischen Bestrebungen zunächst Konstantinopel und Budapest, dann Rom und später Wien.

Im Album Ahmeds I. (um 1610) wurden zahlreiche Sultane mit dem Roten Apfel in der Hand dargestellt.[1]

Die Herkunft oder Entstehungsgeschichte dieses Ausdrucks oder dieser Vorstellung des Roten Apfels ist nicht geklärt.

Der Rote Apfel weist Übereinstimmungen mit dem Goldenen Globus der christlichen Kaiser und Könige auf und ist ein kulturübergreifendes Symbol.[2]

Vertreter der nationalistischen Strömung des Turanismus lokalisierten den Roten Apfel seit dem frühen 20. Jahrhundert im zentralasiatischen Turan. Heute ist der Rote Apfel vornehmlich ein Symbol turanististischer Sehnsucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ahmed I. Album. TSMK, Bağdat Köşkü, nr. 408, vr. 32a
  2. Hans Lukas Kieser in: Irichard Faber (Hrsg.) Imperialismus in Geschichte und Gegenwart. Würzburg 2005, S. 183

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]