K-14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

K-14 ist die Bezeichnung für den Entwicklungsprozess von Kodak zur Entwicklung der Kodachrome-Umkehrfilme. Die Filme enthalten keine Farbkuppler; diese sind stattdessen in drei einzelnen Entwicklerlösungen enthalten, mit denen die drei Farbauszüge in drei einzelnen Umkehrentwicklungsschritten, zweimal jeweils nach einer Nachbelichtung, nacheinander aufgebaut werden.

Der Kodachrome K40-Umkehrfilm galt jahrzehntelang als das Standard-Filmmaterial für die Arbeit mit Super-8-Filmkameras. Es wurde vom neuen Kodak Ektachrome 64T-Material abgelöst, das im weniger aufwändigen E-6-Prozess entwickelt werden kann.

Das letzte in Europa verbliebene Labor für die K-14-Entwicklung in Lausanne in der Schweiz wurde im Herbst 2006 stillgelegt. Seitdem war die Entwicklung weltweit nur noch im Fotolabor Dwayne’s Photo in den USA möglich, sogar Kodak selbst ließ die eingesandten Filme dort im Auftrag entwickeln. Am 30. Dezember 2010 wurde auch diese letzte K-14-Maschine bei Dwayne’s außer Betrieb genommen, da Kodak schon seit 2009 die für den Prozess benötigten Chemikalien mangels Nachfrage in lohnenden Mengen nicht mehr herstellt. Nähere Informationen dazu finden sich im Artikel Kodak Kodachrome.

Weblinks[Bearbeiten]