KFT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KFT Kraftfahrzeugtechnik
Ausgabe Januar 1951
Beschreibung Technische Zeitschrift des Kraftfahrwesens
Sprache deutsch
Verlag Technik-Verlag, Berlin
Erscheinungsweise 1951–1999 (monatlich)
Verkaufte Auflage
(IVW 4/93)
147.000 Exemplare

KFT oder Kraftfahrzeugtechnik war eine monatlich erscheinende Fachzeitschrift in der Deutschen Demokratischen Republik über technische Entwicklungen in der Kraftfahrzeugindustrie. Die Zeitung ging aus Neues Kraftfahrzeug Fachblatt hervor, das 1951 in KFZ Fachblatt (Westberlin) und die KFT (Ostberlin) aufgespalten wurde.

Der Schwerpunkt lag auf Berichten aus Forschung und Entwicklung im Kraftfahrzeugbau, nicht selten mit volkswirtschaftlichem Fokus. Dabei wurden auch westliche Fahrzeuge besprochen, sofern es sich um technisch innovative Modelle handelte. Der Schreibstil war nüchtern, wissenschaftlich und weitgehend objektiv. Thematisch befasste man sich jedoch vor allem mit der Entwicklung des Kraftfahrzeugbaus in der DDR und dem sozialistischen Ausland. Ab den 1960er Jahren gehörten zudem ausführliche Fahrzeugbeurteilungen und Instandhaltungshinweise zum Profil der KFT. Meistens zierte Reklame für Fahrzeuge der DDR das Titelbild. Format und Umfang der Zeitschrift änderten sich mehrfach. Die KFT war bis auf die Umschlagseiten schwarz-weiß, was sich erst mit der neuen Aufmachung ab Juli 1990 änderte. Bis dahin enthielt sie auch fast keine Werbung. Im Gegensatz zur beliebten, schnell vergriffenen Autozeitung Der deutsche Straßenverkehr war die KFT meist unproblematisch zu bekommen. Der Heftpreis betrug 1951 bis 1989 unverändert 1 DM/MDN/Mark. Die Druckqualität der Zeitschrift verschlechterte sich im Laufe der Jahre infolge verschlissener Druckmaschinen zunehmend, in den 1980er Jahren waren Fotos teilweise bis zur Unkenntlichkeit verwaschen. Auch die Papierqualität hatte sich im Laufe der Jahre eher verschlechtert als verbessert.

Mit modernisierter Aufmachung überlebte die auflagenstarke Zeitschrift den Übergang in die Marktwirtschaft zunächst und wurde vom Bauer Verlag übernommen. Sie fand auch in den alten Bundesländern interessierte Leser, konnte jedoch nicht dauerhaft bestehen. 1999 wurde die Zeitschrift als Technik-Teil in die Auto Zeitung integriert. Die letzte Ausgabe war das Heft Nr. 16/99.[1] Damit war die KFT eine der letzten deutschen Fachzeitschriften für das Kraftfahrwesen im Allgemeinen. Die einzige noch existierende deutsche Fachzeitschrift zum Kraftfahrzeug im Allgemeinen ist die Automobiltechnische Zeitschrift. Andere westdeutsche Fachzeitschriften, wie das KFZ Fachblatt oder die Motor Rundschau waren bereits in den 1960er Jahren eingestellt worden.

Veränderungen der Gestaltung und des Inhalts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn waren die Umschlagseiten wie auch der Inhalt schwarz-weiß gedruckt, bei 24 Seiten pro Ausgabe. Der Umfang wurde später auf 40 Seiten erweitert. Ab 1958 war das Titelfoto farbig. Der wissenschaftlich-trockene Charakter wurde ab 1959 mit Fahrzeugbeurteilungen etwas aufgelockert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.horizont.net/aktuell/medien/pages/protected/KFT-geht-in-Auto-Zeitung-auf_16242.html