Kabinett Morawiecki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kabinett Morawiecki bildet infolge des Amtsrücktritts von Beata Szydło seit dem 11. Dezember 2017 unter der Leitung von Mateusz Morawiecki die Regierung der Republik Polen.

Regierungsparteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechten Parteien Prawo i Sprawiedliwość, Solidarna Polska und Polska Razem sind zusammen angetreten, wobei alle Kandidaturen unter der Wahlliste der PiS erfolgten. Diese Übereinkunft zum gemeinsamen Auftreten bei der Parlamentswahl trafen die jeweiligen Parteivorsitzenden Jarosław Kaczyński, Zbigniew Ziobro sowie Jarosław Gowin bereits im Sommer 2014.[1] Die PiS-Vereinigung erreichte die absolute Mehrheit im Sejm (Unterhaus) sowie im Senat (Oberhaus), folglich war keine Koalition mit einer anderen wahlwerbenden Partei notwendig. Im November 2017 gründete Gowin die um andere konservativ-liberale Kreise erweiterte Partei Porozumienie, die seitdem die Vorgängerpartei Polska Razem innerhalb des Regierungslagers ersetzt.

Die 235 von 460 erreichten Mandate im Sejm sind den drei Wahlsiegern1 wie folgt zuzuordnen:

Partei Ausrichtung Abgeordnete Kabinettsmitglieder Parteichef
Prawo i Sprawiedliwość (PiS)
Recht und Gerechtigkeit
konservativ,
nationalkonservativ
217/235
15 Jarosław Kaczyński
Porozumienie (P)
Verständigung
konservativ,
wirtschaftsliberal
8/235
2 Jarosław Gowin
Solidarna Polska (SP)
Solidarisches Polen
nationalkonservativ,
EU-skeptisch
9/235
2 Zbigniew Ziobro

Erläuterung:1 Ein weiterer Sitz entfällt auf die Prawica Rzeczypospolitej, dessen Abgeordneter jedoch fraktionslos geblieben ist.

Zusammensetzung des Ministerrats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs ist das Kabinett, mit Ausnahme des neuen Ministerpräsidenten und der Degradierung Szydłos zur stellvertretenden Ministerpräsidentin ohne Geschäftsbereich, unverändert geblieben. Am 9. Januar 2018 kam es zu einer größeren Umbildung im Ministerrat.[2][3][4] Die Personaländerungen wurden als Signal Polens gewertet, einen eher mäßigenden Kurs mit der EU einzuschlagen.[5]

Kabinett Morawiecki – seit 11. Dezember 2017
Ministerium/Amt Foto Name Partei
Ministerpräsident
2018-07-04 Mateusz Morawiecki-0603 (cropped).jpg
Mateusz Morawiecki PiS
Stellvertretende Ministerpräsidenten
Piotr Gliński Sejm 2015.JPG
Piotr Gliński PiS
Jarosław Gowin Sejm 2015 09.JPG
Jarosław Gowin P
Tallinn Digital Summit. Welcome dinner hosted by HE Donald Tusk. Handshake (37348246882) (cropped 3).jpg
Beata Szydło
bis 4. Juni 2019
PiS
Jacek Sasin Sejm 2016.JPG
Jacek Sasin
ab 4. Juni 2019
PiS
Äußeres
HAND SHAKE 2016-09-02 (croped).jpg
Witold Waszczykowski
bis 9. Januar 2018
PiS
Jacek Czaputowicz (2018).JPG
Jacek Czaputowicz
ab 9. Januar 2018
parteilos
Bildung
Anna Zalewska Sejm 2015.JPG
Anna Zalewska
bis 4. Juni 2019
PiS
Dariusz Piontkowski
ab 4. Juni 2019
PiS
Digitalisierung
Streżyńska Anna.JPG
Anna Streżyńska
bis 9. Januar 2018
parteilos
Marek Zagórski.JPG
Marek Zagórski
ab 17. April 2018; kommissarisch: 9. Januar bis 17. April 2018
PiS
Energie
Krzysztof Tchórzewski (9).JPG
Krzysztof Tchórzewski PiS
Familie, Arbeit und Soziales
Rafalska Elżbieta.JPG
Elżbieta Rafalska
bis 4. Juni 2019
PiS
Bożena Borys-Szopa Sejm 2015.JPG
Bożena Borys-Szopa
ab 4. Juni 2019
PiS
Finanzen
2018-07-04 Mateusz Morawiecki-0603 (cropped).jpg
Mateusz Morawiecki
bis 9. Januar 2018
PiS
Minister finansów prof. Teresa Czerwińska.jpg
Teresa Czerwińska
9. Januar 2018 bis 4. Juni 2019
parteilos
Marian Banaś Sejm 2016.jpg
Marian Banaś
ab 4. Juni 2019
parteilos
Gesundheit
Konstanty Radziwiłł Kancelaria Senatu 2015.jpg
Konstanty Radziwiłł
bis 9. Januar 2018
PiS
Łukasz Szumowski 2018.jpg
Łukasz Szumowski
ab 9. Januar 2018
PiS
Infrastruktur
(bis Januar 2018: Infrastruktur und Bau)
Andrzej Adamczyk Sejm 2015 01 2015 01.JPG
Andrzej Adamczyk PiS
Inneres und Verwaltung
Mariusz Błaszczak Sejm 2015 02.JPG
Mariusz Błaszczak
bis 9. Januar 2018
PiS
Joachim Brudziński (2018).jpg
Joachim Brudziński
9. Januar 2018 bis 4. Juni 2019
PiS
Elżbieta Witek Sejm 2015 01.JPG
Elżbieta Witek
ab 4. Juni 2019
PiS
Investitionen und Entwicklung
(bis Januar 2018: Entwicklung)
2018-07-04 Mateusz Morawiecki-0603 (cropped).jpg
Mateusz Morawiecki
bis 9. Januar 2018
PiS
Kwieciński Jerzy.JPG
Jerzy Kwieciński
ab 9. Januar 2018
parteilos
Justiz
Zbigniew Ziobro 2016-03-03 (cropped).jpg
Zbigniew Ziobro SP
Kultur und nationales Erbe
Piotr Gliński Sejm 2015.JPG
Piotr Gliński PiS
Landwirtschaft und ländliche Entwicklung
Krzysztof Jurgiel Sejm 2016.JPG
Krzysztof Jurgiel
bis 20. Juni 2018
PiS
Jan Ardanowski Sejm 2016.JPG
Jan Ardanowski
ab 20. Juni 2018
PiS
Meereswirtschaft und Binnenschifffahrt
Marek Gróbarczyk 20170201.jpg
Marek Gróbarczyk PiS
Sport und Tourismus
Witold Banka 2017c.jpg
Witold Bańka PiS
Umwelt
Szyszko Jan.JPG
Jan Szyszko
bis 9. Januar 2018
PiS
Henryk Kowalczyk Sejm marzec 2016.JPG
Henryk Kowalczyk
ab 9. Januar 2018
PiS
Unternehmertum und Technologie
(ab Januar 2018)
JKRUK 20180926 JADWIGA EMILEWICZ KIELCE img 20180926.jpg
Jadwiga Emilewicz P
Wissenschaft und Hochschulbildung
Jarosław Gowin Sejm 2015 09.JPG
Jarosław Gowin P
Verteidigung
Informal meeting of defence ministers (FAC). Arrivals Antoni Macierewicz (cropped).png
Antoni Macierewicz
bis 9. Januar 2018
PiS
Mariusz Błaszczak Sejm 2015 02.JPG
Mariusz Błaszczak
ab 9. Januar 2018
PiS
Minister ohne Geschäftsbereich
Mariusz Kamiński Pińczów 20130519.jpg
Mariusz Kamiński PiS
Elżbieta Witek Sejm 2015 01.JPG
Elżbieta Witek
bis 18. Dezember 2017
PiS
Henryk Kowalczyk Sejm marzec 2016.JPG
Henryk Kowalczyk
bis 9. Januar 2018
PiS
Beata Kempa Sejm 06.JPG
Beata Kempa
bis 4. Juni 2019
SP
Michał Dworczyk Sejm 2016.JPG
Michał Dworczyk
ab 4. Juni 2019
PiS
MichałWoś.jpg
Michał Woś
ab 4. Juni 2019
parteilos

Mediale Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian Kellermann schrieb im Deutschlandfunk, dass Morawiecki aufgrund seiner internationalen Kontakte das Image der Regierung aufbessern solle. Der ehemalige Nationalbank-Präsident Marek Belka schrieb 2017, trotz neu eingeführter Sozialleistungen sei das Haushaltsdefizit relativ niedrig.[6] Monika Sieradzka prognostizierte, der „Technokrat Morawiecki [werde] die soziale Kompetenz seiner Vorgängerin, die mit ihrer mütterlichen Ausstrahlung vor allem bei sozial schwächeren PiS-Wählern punkten konnte, wohl nicht erreichen.“[7] Spiegel-Redakteur Jan Puhl schrieb, er erwarte trotz der kosmopolitischen Ausstrahlung des Bankers keine Kursänderung bei den umstrittenen Justizreformen der Regierung.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jarosław Kaczyński podpisał porozumienie ze Zbigniewem Ziobro i Jarosławem Gowinem. In: wiadomosci.wp.pl. 19. Juli 2014, abgerufen am 3. Juni 2015 (polnisch).
  2. Rekonstrukcja rządu Mateusza Morawieckiego. Zmiany w ministerstwach. In: Rzeczpospolita. 9. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018 (polnisch).
  3. Polen besetzt wichtige Kabinettsposten neu. In: Deutsche Welle. 9. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018.
  4. Polens Regierungschef bildet Kabinett um. In: Die Zeit. 9. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018.
  5. Meret Baumann: Polens neuer Regierungschef entlässt umstrittene Minister. In: nzz.de. 9. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018.
  6. Neuer Ministerpräsident für ein besseres internationales Image. In: Deutschlandfunk. 8. Dezember 2017, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  7. Premierminister-Wechsel in Polen: Szydlo geht, Morawiecki kommt. In: MDR. 8. Dezember 2017, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  8. Kaczynskis nächster Vasall. In: SPON. 8. Dezember 2017, abgerufen am 12. Dezember 2017.
VorgängerAmtNachfolger
Kabinett SzydłoRegierung der Republik Polen
11. Dezember 2017 – heute