Kabinett Ratas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ministerpräsident Jüri Ratas

Die Regierung der Republik Estland unter Ministerpräsident Jüri Ratas („Kabinett Ratas“) trat am 23. November 2016 ihr Amt an. Sie ist nach amtlicher Zählung die 49. Regierung der Republik Estland seit Ausrufung der staatlichen Unabhängigkeit 1918.[1]

Regierungsbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. November 2016 brach die bisherige Koalitionsregierung unter Führung von Ministerpräsident Taavi Rõivas („Kabinett Rõivas II“) aus der liberalen Reformpartei, den estnischen Sozialdemokraten (SDE) und der konservativen IRL auseinander. Die beiden kleineren Koalitionspartner SDE und IRL hatten mit Unterstützung der Oppositionsparteien ein erfolgreiches Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Rõivas ins Parlament (Riigikogu) eingebracht.[2]

Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen der Zentrumspartei, den Sozialdemokraten und der IRL trat am 23. November 2016 die neue Regierung unter Führung von Ministerpräsidenten Jüri Ratas (Zentrumspartei) ihr Amt an. Der 38-jährige Ratas war erst im November 2016 zum Parteivorsitzenden der Zentrumspartei gewählt worden; er folgte dem langjährigen Parteivorsitzenden der Zentrumspartei und Tallinner Oberbürgermeister Edgar Savisaar nach, der nicht mehr zur Wahl antrat.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zentrumspartei stellte im Parlament zunächst 27 Abgeordnete, die Sozialdemokraten 15 und die IRL 14. Die Regierung verfügte damit über eine stabile absolute Mehrheit von 56 der 101 Mandate im Parlament, die aber nach dem Austritt von zwei IRL-Abgeordneten auf 54 Mandate schrumpfte.

Der Regierung gehören jeweils fünf Mitglieder pro Koalitionspartner an. Das Kabinett besteht aktuell aus zehn Männern und fünf Frauen (zunächst elf Männer und vier Frauen).

Kabinettsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ressort Bild Name Partei
Ministerpräsident Jüri Ratas (2017) Jüri Ratas K   
Bildung und Wissenschaft Mailis Reps (2017) Mailis Reps K
Wirtschaft und Infrastruktur Kadri Simson (2017) Kadri Simson K
Ländliche Entwicklung Martin Repinski (2015) Martin Repinski
bis 12. Dezember 2016
K
Tarmo Tamm (2017) Tarmo Tamm
seit 12. Dezember 2016
K
Öffentliche Verwaltung Mihhail Korb (2015) Mihhail Korb
bis 12. Juni 2017
K
Jaak Aab (2017) Jaak Aab
12. Juni 2017 – 2. Mai 2018
K
Janek Mäggi (2014) Janek Mäggi
seit 2. Mai 2018
K
Umwelt Marko Pomerants (2011) Marko Pomerants
bis 12. Juni 2017
IRL
Siim-Valmar Kiisler (2017) Siim-Valmar Kiisler
seit 12. Juni 2017
IRL
Finanzen Sven Sester (2011) Sven Sester
bis 12. Juni 2017
IRL
Toomas Tõniste (2017) Toomas Tõniste
seit 12. Juni 2017
IRL
Verteidigung Margus Tsahkna (2011) Margus Tsahkna
bis 12. Juni 2017
IRL
Jüri Luik (2017) Jüri Luik
seit 12. Juni 2017
IRL
Soziales Kaia Iva (2017) Kaia Iva IRL
Justiz Urmas Reinsalu (2017) Urmas Reinsalu IRL
Außwärtiges Sven Mikser (2017) Sven Mikser SDE
Unternehmertum und
Informationstechnologie
Urve Palo (2017) Urve Palo SDE
Kultur Indrek Saar (2017) Indrek Saar SDE
Gesundheit und Arbeit Jevgeni Ossinovski (2017) Jevgeni Ossinovski
bis 2. Mai 2018
SDE
Riina Sikkut
seit 2. Mai 2018
SDE
Inneres Andres Anvelt (2017) Andres Anvelt SDE

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 2. November 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.valitsus.ee
  2. Prime Minister loses no confidence vote, forced to resign, news.err.ee, abgerufen am 9. November 2016