Kakiemon-Porzellan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kakiemon-Teller (1724~1751)
Kakiemon-Vase, 1650

Als Kakiemon (jap. 柿右衛門様式, Kakiemon yōshiki, dt. „Kakiemon-Stil“) bezeichnet man bestimmte japanische Porzellane und ihre europäischen Nachahmungen, die sich daran orientierten. Der Name leitet sich von dem Familienbetrieb des Kakiemon Sakaida (酒井田 柿右衛門) in der Nähe der Stadt Arita, Provinz Hizen, der einen eigenen Stil pflegte. Den Kakiemon-Stil zeichnen aus: skizzenhafte Linienführung, aquarellartiger Farbauftrag und asymmetrische Kompositionen, die große Flächen unbemalt lassen. Kakiemon-Porzellan ist eine Untergattung des Arita-Porzellans.

Die Porzellanmanufaktur der Kakiemon wurde von Kakiemon Sakaida (酒井田柿右衛門, 1596–1666) begründet und wird heute in der fünfzehnten Generation von Kakiemon Hiroshi fortgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Japan – Porzellanmanufaktur in der Kakiemon-Tradition. (OT: The Successor of Kakiemon. The Story of the Kakiemon Porcelain Dynasty.) Dokumentarfilm, Niederlande, 2012, 49:06 Min., Buch und Regie: Suzanne Raes, Produktion: submarine, NTR, deutsche Erstsendung: 14. Mai 2014 bei arte, Inhaltsangabe von ARD, online-Video.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]