Kalkammonsalpeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalkammonsalpeter

Kalkammonsalpeter ist ein Stickstoffdünger mit 27 % N und 10 % Ca.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicherheitshinweise
Name

Ammoniumcalciumnitrat

CAS-Nummer

15245-12-2

EG-Nummer

239-289-5

ECHA-InfoCard

100.035.702

GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 302​‐​318
P: 264​‐​270​‐​330​‐​280​‐​305+351+338​‐​310 [1]

Er besteht aus einer Mischung von 76 % NH4NO3 (Ammoniumnitrat) und 24 % CaCO3 (Calciumcarbonat). Stickstoff ist ein Hauptnährelement in der Pflanzenernährung.

Die genannten Gehalte in Prozent sind handelsüblich. Der garantierte Mindestgehalt an Stickstoff beträgt 22 %. Je nach Herstellungsverfahren kann kohlensaurer Kalk, kohlensaures Dolomit oder 5–6 % kohlensaures Magnesium, auch in Mischungen, zu einer leicht geänderten Zusammensetzung des Düngers führen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalkammonsalpeter dient in der Landwirtschaft als wichtigster N-Dünger. Bei Kontakt mit Wasser löst sich das Ammoniumnitrat endotherm. Als Nitratdünger hat er eine schnelle Anfangswirkung, die durch die Nitrifikation des Stickstoffanteils aus dem Ammonium nach und nach ergänzt wird. Die bodenversauernde Wirkung der N-Anteile wird durch den enthaltenen Kalk teilweise kompensiert.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Knittel/Albert/Ebertseder: Praxishandbuch Dünger und Düngung. 2. überarbeitete Auflage. Agrimedia, Clenze, 2012
  • Arnold Finck: Pflanzenernährung in Stichworten. 3. überarbeitete Auflage. Hirt, Kiel 1976, ISBN 3-554-80197-6, (Hirts Stichwortbücher), S. 135.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Ammoniumcalciumnitrat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 2. August 2020 (JavaScript erforderlich).
  2. Lütke Entrup/ Oehmichen: Lehrbuch des Pflanzenbaus; Band 1: Grundlagen. Hrsg.: Prof. Dr. Norbert Lütke Entrup/ Prof. Dr. Jobst Oehmichen. 3. Auflage. Band 1. AgroConcept, Bonn, ISBN 978-3-9810575-1-5, S. 530 - 537.