Kallesmærsk Hede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heidefläche auf dem Schießplatz Oksbøl, im Hintergrund die Ruine eines Atlantikwall-Bunkers.

Die Kallesmærsk Hede ist ein Natura 2000-Schutzgebiet im Süden Dänemarks. Das Gebiet liegt zwischen den Ferienorten Vejers Strand und Blåvand. Teilflächen des Gebiets werden als Truppenübungsplatz Oksbøl Skyde- og Øvelsesterræn genutzt.

Das Schutzgebiet umfasst eine Fläche von insgesamt 11.636 ha. Es ist in drei Teilgebiete untergliedert: Kallesmærsk Hede og Grærup Langsø (6.570 ha), Filsø (4.270 ha) und Kærgård Klitplantage (796 ha).[1] Die Gesamtfläche ist als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet ausgewiesen, die Teilgebiete Kallesmærsk Hede og Grærup Langsø und Filsø als Vogelschutzgebiete; das Teilgebiet Filsø ist außerdem nach der Ramsar-Konvention geschützt.

In der Heide wurde bereits 1929 ein Truppenübungs- und Schießplatz eingerichtet. Seine Fläche umfasst 6500 Hektar, dafür wurden 60 Landwirtschaftsbetriebe, 42 Wohngebäude und 116 Ferienhäuser enteignet und dem Militärgelände zugeschlagen. Durch die militärische Nutzung werden die Heideflächen offen gehalten, in der Vogelbrut- und Rastzeit finden keine Manöver statt.

Lebensraumtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im FFH-Gebiet befinden sich die folgenden „Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse“; prioritäre Lebensraumtypen sind mit * gekennzeichnet.[1]

Natura-2000-Code Lebensraumtyp Größe
2110 Primärdünen 3,2 ha
2120 Weißdünen mit Strandhafer Ammophila arenaria 140,0 ha
2130 * Festliegende Küstendünen mit krautiger Vegetation (Graudünen) 960,0 ha
2140 * Entkalkte Dünen mit Empetrum nigrum 2429,0 ha
2160 Dünen mit Hippophaë rhamnoides 11,0 ha
2170 Dünen mit Salix repens ssp. argentea (Salicion arenariae) 24,0 ha
2180 Bewaldete Dünen der atlantischen, kontinentalen und borealen Region ?
2190 Feuchte Dünentäler 643,0 ha
2250 * Mediterrane Küstendünen mit Wacholder Juniperus spp. 0,6 ha
3110 Oligotrophe, sehr schwach mineralische Gewässer der Sandebenen (Littorelletalia uniflorae) 24,0 ha
3130 Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder der Isoëto-Nanojuncetea -
3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions 30,0 ha
3260 Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachions 51,0 km
4010 Feuchte Heiden des nordatlantischen Raumes mit Erica tetralix 15,0 ha
4030 Trockene europäische Heiden 37,0 ha
5130 Formationen von Juniperus communis auf Kalkheiden und -rasen ?
6410 Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae) 55,0 ha
6430 Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe -
7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore 2,4 ha
7150 Torfmoor-Schlenken (Rhynchosporion) 14,0 ha
7230 Kalkreiche Niedermoore 3,6 ha
91D0 * Moorwälder ?
91E0 * Auen-Wälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) ?

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Fischotter- und Rotwildbeständen finden sich im Schutzgebiet zahlreiche schützenswerte Vogelarten:[1]

Während der Zugzeit halten sich im Gebiet zwischen 15.000 und 20.000 Graugänse und zwischen 5.000 und 10.000 Kurzschnabelgänse auf, dazu kommen ca. 1.000 Schwäne.

Die Rotwildbestände im Heidegebiet sind die größten in Dänemark.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südosten des Schutzgebietes, im Husbjerg Klit in der Oksby Plantage, wurden im Dezember 1943 sechs dänische Widerstandskämpfer verscharrt, die die deutschen Besatzer zuvor bei bzw. in Aarhus hingerichtet hatten. Nach Kriegsende konnten die Leichen exhumiert werden. 1952 wurde an dieser Stelle ein Gedenkstein aufgestellt.[2]

Auf der Kallesmærsk Hede verstreut liegen acht Hügelgräber und zahlreiche – allerdings nicht sichtbare – urgeschichtliche Wohnplätze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Infoblatt der Militärführung (Forsvaret), Oksbøl 2014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Basisanalyse 2006. Habitatområde nr. 73, Fuglebeskyttelsesområde nr. 50 og 56 (Ramsarområde nr. 1). Ribe Amt, S. 7, abgerufen im 22. Juli 2015 (PDF, dänisch).
  2. Hemmelige grave i Husbjerg Klit ved Oksbøl airmen.dk, abgerufen am 16. November 2016 (PDF, dänisch).

Koordinaten: 55° 35′ 0,2″ N, 8° 10′ 0″ O