Kalonymos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalonymos :

Beiträge zur deutsch-jüdischen Geschichte aus dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut an der Universität Duisburg-Essen

Verlag Salomon Ludwig Steinheim-Institut
Erstausgabe 1998
Erscheinungsweise dreimonatlich
Verkaufte Auflage 12000 Exemplare
Herausgeber Salomon Ludwig Steinheim-Institut, Rabbinerhaus Essen
Weblink www.steinheim-institut.de/wiki/index.php/Publikationen:Kalonymos
Artikelarchiv www.steinheim-institut.de/kalonymos/heftarchiv.html
ISSN
ZDB 1441579-3

Kalonymos ist eine 1998 in Duisburg gegründete und heute in Essen erscheinende Zeitschrift. Der vollständige Titel lautet: Kalonymos. Beiträge zur deutsch-jüdischen Geschichte aus dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut an der Universität Duisburg-Essen.

Kalonymos enthält wissenschaftliche Fachbeiträge zur deutsch-jüdischen Geschichte, gelegentlich auch unveröffentlichte Quellen. Zu den ständigen Rubriken gehören Buchlese / Buchgestöber mit Hinweisen auf Neuerscheinungen.[1] Die Ausgaben werden nicht nur in Deutschland, sondern auch europa- und weltweit unentgeltlich verteilt.

Die Zeitschrift ist nach den Kalonymiden benannt, einer jüdischen Familie, die aus Italien stammend schon im Mittelalter in Deutschland ansässig wurde. Manchmal thematisieren Aufsätze historische Personen, die Träger des Namens Kalonymos waren, so unter anderem Baruch ben Kalonymos (2008.4), Kalonymos zu Cöln (2007.2-3), Kalonymos in Worms (2003.3), Rabbi Kalonymos Kalman Epstein (2002.3), Mose b. Kalonymos (2001.3).

Kalonymos wird seit 2005 vom Bundesministerium des Innern gefördert. Neben der Druckausgabe erscheint Kalonymos nach Inhalt und Layout identisch online im PDF/A-Format.[2] Die Online-Ausgabe nimmt zur Sicherung der langfristigen Referenzierbarkeit und Zugriffsmöglichkeit am URN-Verfahren der Deutschen Nationalbibliothek teil.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ISSN 1436-1213
  • URN: urn:nbn:de:hbz:061:3-14723
  • Erscheinungsweise: seit 1998 als Quartalsschrift, gelegentlich als Doppelheft.[3]
  • Vorgänger: DIALOG (bis 1997) sowie Nachrichten aus dem Steinheim-Institut (1998).
  • Auflage: 12.000 pro Quartal im Jahr 2010[4] (Anzahl der Abonnenten lag im Jahr 2000 bei 8.000[5])
  • Umfang: zwischen 8 und 32 Seiten pro Heft
  • Sitz: Steinheim-Institut, Essen, im ehemaligen Rabbinerhaus neben der Alten Synagoge, davor bis Juni 2011 Campus Duisburg der Universität Duisburg-Essen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der besprochenen Bücher
  2. PDF-Ausgaben von Kalonymos
  3. Erscheinungsverlauf
  4. Siehe Die Institutszeitschrift Kalonymos
  5. Laut Forschungsbericht des Steinheim-Instituts Nr. 6, 2000 (PDF; 860 kB), S. 60.