Kammerunion Elbe/Oder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kammerunion Elbe/Oder, kurz KEO, wurde als nicht eingetragener Verein im Jahr 2000 gegründet und stellt einen Zusammenschluss von polnischen, tschechischen und deutschen Industrie- und Handelskammern dar. Diese vertreten gemeinsam die grenzüberschreitenden Interessen der Elbe-Oder-Region, in welcher im Jahr 2010 37,6 Mio. Menschen lebten, rund 7,5 % der EU-Bevölkerung. Das Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahr 2008 716,6 Mrd. Euro, was 5,7 % des Bruttoinlandproduktes der EU entspricht.[1] Die Elbe-Oder-Region zählt zu den wichtigsten zentralen Wirtschaftsräumen in Europa.

Ziele der Kammerunion Elbe/Oder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KEO-Elbe-Oder-Region

Die Ziele der KEO sind, die wirtschaftliche Integration der Länder Polen, Tschechien und Deutschland schneller voranzutreiben und die Interessen der regionalen Wirtschaft wirkungsvoller in die europäischen Entwicklungen einzubinden. In diesem Zusammenhang ist der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur von besonderem Interesse, denn eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung ist ohne leistungsfähige moderne Verkehrsnetze nicht vorstellbar. Die Verkehrsinfrastruktur der Elbe-Oder-Region weist als Folge der langjährigen Teilung Europas weiterhin vor allem über Länder- und Staatsgrenzen hinweg Defizite auf. Die Zusammenführung der unterschiedlichen nationalen Verkehrssysteme, die Entwicklung multimodaler Schnittstellen und der Ausbau von grenzüberschreitenden Land- und Wasserverkehrswegen sollen auch zur Bewältigung der Hafenhinterlandverkehre beitragen und somit die Teilhabe der Regionen am Welthandel gewährleisten. Dabei soll gleichzeitig den Belangen des Umweltschutzes Rechnung getragen werden. Dies stellt eine große Herausforderung dar und verlangt nach einem gemeinsamen Vorgehen der Regionen.

Mitgliedschaft und Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kammerunion Elbe/Oder wird zwischen ordentlichen und assoziierten Mitgliedschaften unterschieden.

Ordentliche Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ordentliche Mitgliedschaft steht allen Industrie- und Handelskammern sowie Wirtschaftskammern offen, deren Bezirk im Einzugsbereich des mitteleuropäischen Binnenwasserstraßennetzes von Elbe und Oder liegt.

Ordentliche Mitglieder aus Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammerunion Elbe/Oder
(KEO)
KEO-Logo.png
Zweck: grenzüberschreitende Interessenvertretung der Elbe-Oder-Region
Vorsitz: Präsident: Jiri Aster

Generalsekretär: Gundolf Schülke

Gründungsdatum: 12. April 2000
Sitz: Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg
Website: www.kammerunion.eu

Ordentliche Mitglieder aus Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wielkopolska Izba Przemysłowo-Handlowa Poznań
  • Dolnośląska Izba Gospodarcza Wrocław
  • Zachodnia Izba Przemysłowo-Handlowa Gorzów
  • Izba Gospodarcza „Śląsk“ Opole
  • Północna Izba Gospodarcza Szczecin

Ordentliche Mitglieder aus Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krajská hospodářská komora Liberec
  • Krajská hospodářská komora Ústeckého kraje
  • Okresní hospodářská komora Děčin
  • Okresní hospodářská komora Chomutov
  • Okresní hospodářská komora Teplice
  • Okresní hospodářská komora Most
  • Okresní hospodářská komora Louny
  • Okresní hospodářská komora Litoměřice

Assoziierte Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für andere Industrie- und Handelskammern, Wirtschaftskammern und Wirtschaftsvereinigungen kann die Möglichkeit einer assoziierten Mitgliedschaft eröffnet werden. Assoziierte Mitglieder der Kammerunion Elbe/Oder sind:

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe der KEO sind das Präsidium, die Generalversammlung, die Geschäftsführung und die Ausschüsse.

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generalversammlung wählt aus ihrer Mitte ein Präsidium, in dem jeder an der Kammerunion Elbe/Oder beteiligte Staat über drei Sitze verfügt. Die Amtszeit des Präsidiums beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Präsident der Kammerunion Elbe/Oder ist zurzeit Herr Grzegorz Załoga, Mitglied des Präsidiums der IHK Gorzów Wielkopolski.

Generalversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Generalversammlung sind alle ordentlichen Mitglieder mit je einem Sitz und einer Stimme vertreten. Assoziierte Mitglieder können an der Generalversammlung beratend teilnehmen. Die Generalversammlung entscheidet über alle Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Insbesondere beschließt sie die Leitlinien, die jährlichen Arbeitsschwerpunkte und Änderungen der Statuten.

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generalversammlung benennt ein ordentliches Mitglied für jeweils zwei Jahre zur geschäftsführenden Kammer. Der Hauptgeschäftsführer der geschäftsführenden Kammer führt als Generalsekretär die Geschäfte der Kammerunion Elbe/Oder. Eine Wiederwahl ist zulässig. Zurzeit wird das Generalsekretariat von Gundolf Schülke geführt, dem Hauptgeschäftsführer der geschäftsführenden Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg.

Ausschüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kammerunion Elbe/Oder verfügt über drei aktive Ausschüsse: Infrastrukturausschuss, Tourismusausschuss und Ausschuss für Fachkräftestrategien. Die Ausschüsse werden von Ausschussvorsitzenden geleitet. Diese legen, nach Absprache mit dem Präsidium und dem Generalsekretär, die Arbeitsschwerpunkte für die jeweiligen Geschäftsjahre, fest.

Bisherige Präsidenten und Generalsekretäre der KEO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten:

  • 2000–2002: Klaus Hieckmann, IHK Magdeburg
  • 2002–2004: Wiktor Pawlik, IHK Gliwice
  • 2006–2007: Jaroslav Kopta, Krajská hospodářská komora Liberec
  • 2007–2009: Michael Lohse, IHK Chemnitz
  • 2009–2011: Zbigniew Sebastian, Dolnoslaska Izba Gospodarcza we Wroclawiu
  • 2011–2013: Jiří Aster, IHK Děčín
  • 2013–2015: Klaus Olbricht, IHK Magdeburg
  • 2016–2018 Grzegorz Załoga, IHK Gorzów Wielkopolski
  • seit 2018: Jiří Aster, IHK Děčín

Generalsekretäre:

  • 2000–2004: Hans-Jörg Schmidt-Trenz, Handelskammer Hamburg
  • 2004–2006: Jan Eder, IHK Berlin
  • 2006–2010: Wolfgang März, IHK Magdeburg
  • 2011–2015: Hans-Jörg Schmidt-Trenz, Handelskammer Hamburg
  • 2016–2019 Wolfgang März, IHK Magdeburg
  • seit 2019: Gundolf Schülke, IHK Ostbrandenburg

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kammerunion Elbe/Oder ist Kooperationspartner folgender Organisationen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Bräuninger, Silvia Stiller, Mark-Oliver Teuber, Jan Wedemeier: "Ökonomische Entwicklungsperspektiven in der Kammerunion Elbe/Oder (KEO)". Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut, HWWI Policy Report Nr. 18, 2012, Seite 13. (PDF; 4,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]