Kanakische sozialistische Front der nationalen Befreiung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Parteifahne der FLNKS

Die Kanakische sozialistische Front der nationalen Befreiung (franz. Front de libération nationale kanak et socialiste - FLNKS) ist eine militante sozialistische Allianz politischer Parteien für die Unabhängigkeit Neukaledoniens.

Gegründet wurde sie im Jahre 1975 auf einem Kongress von unterschiedlichen Parteien (Front uni de libération kanak (FULK), Parti de libération kanake (Palika), Union calédonienne (UC)). Sie sieht sich als „revolutionäre Vertreterin“ des Kanak-Volkes. Jean-Marie Tjibaou führte anfangs die neue Partei.

1988 wurden bei der Geiselnahme von Ouvéa durch ein Kommando der FLNKS vier Angehörige der Groupe d’intervention de la gendarmerie nationale und 19 Angehörige der FLNKS getötet.[1] Noch im selben Jahr wurde im Abkommen von Martignon eine Abstimmung über eine erweiterte Selbstverwaltung Neukaledoniens für das Jahr 1998 festgelegt und eine Amnestie für die Geiselnehmer ausgesprochen. Die FLNKS verzichtete gleichzeitig auf eine gewaltsame Loslösung Neukaledoniens von Frankreich; seit 1989 beteiligt sie sich an den Wahlen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Paul Mari: Nouvelle-Calédonie: la tragédie d’Ouvéa. Abgerufen am 15. Februar 2016.