Kanonenbohrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kühlmittelöffnung in der Spitze und im Schaft eines Kanonenbohrers
Ein 12×640 mm Kanonenbohrer und die Spitze eines 25 mm Kanonenbohrers.

Ein Kanonenbohrer oder Einlippentiefbohrer ist ein Werkzeug der spanenden Bearbeitung, mit dem zylindrisch passgenaue Bohrungen hergestellt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanonenbohrer sind aus der frühen Geschichte der Produktionstechnik bekannt und entstanden mit dem Fortschritt zur Fertigung in der Waffentechnik. Wirkung und Arbeitsweisen wurden im späten 18. Jahrhundert erstmals wissenschaftlich untersucht. Count Rumford aka Benjamin Thompson veröffentlichte dazu seine Untersuchungen im Münchener Arsenal 1798.[1] Mit der Verbreitung von Dampfmaschinen im frühen 19. Jahrhundert wurde einerseits der Einsatz von Kanonenbohrern begünstigt, anderseits konnten derartige Bohrer auch zur Fertigung von Dampfmaschinenzylinder gebraucht werden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanonenbohrer ermöglicht es, sehr tiefe Bohrungen (Verhältnis Tiefe zu Durchmesser bis größer als 250) mit sehr geringer Auswanderung der Lochachse und hoher Oberflächenqualität herzustellen – Anforderungen, wie sie insbesondere bei der Herstellung von Läufen für Schusswaffen auftreten –, daher der Name.

Er ist eine spezielle Form des Tiefbohrers (siehe Tieflochbohren, Bohrer).

Er hat nur eine Schneide, die senkrecht von der Achse nach außen verläuft, d. h. genau entlang des Radius des Querschnittskreises. Wegen dieser asymmetrischen Lage der Schneide muss ein Teil der Schneidkraft von der Bohrlochwand aufgenommen werden. Deshalb muss man einige Durchmesser mit einem anderen Bohrer vorbohren. Die Bohrung wird über den ganzen Querschnitt geschnitten – es gibt nicht wie beim Spiralbohrer einen zentralen Bereich, in dem das Material stumpf verdrängt wird.

Im einfachsten Falle ist der Kanonenbohrer ein Zylinder, der vorn zwei bis drei Durchmesser auf Halbkreisquerschnitt abgefräst ist; die eine Hälfte der Stirnfläche wird zurückgeschliffen, die andere so abgeschrägt, dass der Radius zu einer Schneide wird. Das Bohren damit muss öfter unterbrochen werden, um die Späne auszuspülen.

Kanonenbohrer können spiralförmige oder zentrale Kanäle besitzen, um Kühlmittel zu- und Späne abzuführen.

Sie können – wie andere Bohrer auch – Schneiden aus speziellem Stahl oder Schneidkeramik besitzen, die ihnen längere Standzeiten verschaffen.

Der Kanonenbohrer wird in der zahnärztlichen Implantologie zur Bohrung des Lagers für das Zahnimplantat verwendet. Er gibt der Bohrung den letzten „Feinschliff“, nachdem zuvor die Knochenkavität mit Pilot- und Vorbohrern vorbereitet wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Count Rumford“: „Inquiry concerning the Source of the Heat“. In: Essays, political, economical, and philosophical. „Volume the second“ (Online – Internet Archive).