Karim Rouani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karim Rouani
Karim Rouani.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 8. März 1982
Geburtsort BordeauxFrankreich
Größe 184 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2000–2002 Girondins Bordeaux
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2004 FCÉ Mérignac Arlac 75 (53)
2004–2005 Langon Castets FC 15 (10)
2005–2006 Biscarosse Olympique Football 29 (28)
2006–2007 Sprimont Comblain Sport 28 (11)
2007–2008 ROC Charleroi-Marchienne 30 0(3)
2008–2009 → Olympique Safi (Leihe) 25 (12)
2009 Pallo-Iirot Rauma
2010 GD Chaves 7 0(0)
2010–2011 Honvéd Budapest 17 0(2)
2010–2011 Honvéd Budapest II 4 0(3)
2011–2012 BEC-Tero Sasana 25 (15)
2012–2013 Perak FA
2013 Stuttgarter Kickers 0 0(0)
2014 Stuttgarter Kickers II 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. März 2014

Karim Rouani (* 8. März 1982 in Bordeaux) ist ein französischer Fußballspieler, der auch im Besitz der marokkanischen Staatsbürgerschaft ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karim Rouani spielte in seiner Jugend bei Girondins Bordeaux. Danach war der Stürmer für mehrere unterklassige französische Vereine aktiv. Im Jahre 2006 zog es ihn nach Belgien, dort ging Rouani für die Vereine Sprimont Comblain Sport und ROC Charleroi-Marchienne auf Torejagd. In der Winterpause der Saison 2008/09 wurde der Stürmer an den marokkanischen Erstligisten Olympique Safi ausgeliehen. Danach folgten zwei weitere Stationen in Finnland und in Portugal bei GD Chaves, ehe er 2010 zum ungarischen Spitzenklub Honvéd Budapest wechselte. Jedoch verließ Rouani auch Budapest wieder sehr schnell, denn in der darauf folgenden Saison spielte er in Thailand bei BEC-Tero Sasana und in der nächsten Saison war er für Perak FA in Malaysia am Ball.

Zu Beginn der Spielzeit 2013/14 holte ihn Massimo Morales, unter dem er in Budapest schon spielte, nach Deutschland zu den Stuttgarter Kickers.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rouani kommt, Wagner bleibt. In: stuttgarter-zeitung.de. Abgerufen am 16. Januar 2014.