Karlín (Prag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlín
Karlín führt kein Wappen
Karlín (Prag) (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Hlavní město Praha
Gemeinde: Praha
Geographische Lage: 50° 6′ N, 14° 27′ OKoordinaten: 50° 5′ 41″ N, 14° 27′ 18″ O
Einwohner: 12.326 (1. März 2001)
ehemaliges Wappen von Karlín

Karlín (deutsch Karolinenthal) ist ein Stadtviertel in Prag, begrenzt durch die Moldau, das Stadtviertel Florenc, den Berg Vítkov und Palmovka.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der Prager Vorstadt Karolinenthal begann 1817 auf dem zu den Gütern der Kreuzherren mit dem Roten Stern gehörenden Rosengarten. Benannt wurde die neue Ansiedlung nach Karoline Auguste von Bayern, der vierten Frau Kaisers Franz I. von Österreich.

Karolinenthal entstand als erste planmäßig angelegte Prager Vorstadt mit geometrischem Grundriss. Vorher befand sich hier ein Naturgebiet mit Obst- und Gemüsegärten und dem berühmten, im Auftrag des Prager Buchdruckers Johann Ferdinand von Schönfeld erbauten Lustschloss Rosental (Růžodol), in dem bereits im 18. Jahrhundert tschechisches Theater gespielt wurde. Innerhalb der Empire-Bebauung, die noch zum Teil erhalten ist, wurden von dem österreichischen Architekten Alois Negrelli (seit 1850) Ritter von Moldelbe (1799-1858) der Viadukt (A) der ersten Prager Eisenbahn, das erste Gaswerk, das die Beleuchtung für ganz Prag sicherte, sowie mehrere Manufakturen und Fabriken errichtet. Auch die erste elektrisch betriebene Straßenbahn verkehrte hier.

Nach dem Abriss der Prager Stadtmauern gehörten die landwirtschaftlich genutzten Grundstücke in Karolinenthal, dem heutigen Karlín zu den preisgünstigen in Prag. Daher wuchs die Zahl der Industrieunternehmen in der Gegend der Rohan-Insel (Rohanský ostrov) und die der Wohnhäuser sehr schnell. Einer der Unternehmen war J. U. Bencker. Karlín wurde am 1. Januar 1922 nach Prag eingemeindet. In dieser Zeit hatte der Elektrotechniker und Industrielle František Křižík (1847-1941) große Bedeutung u.a. auch für Prag-Karolinental. Er elektrifizierte die Straßenbahnlinie, die er danach an die Stadt verkaufte und errichtet 1884 eine elektrotechnische Fabrik in Karlin.

Eine der bedeutenden Bauten ist die Moldaubrücke (Negrelli-Viadukt) der Bahnstrecke Praha–Děčín. Seit 1958 wurde dieser Stadtteil um eine Experimentalsiedlung Sídliště Invalidovna, einem Beispiel für damals moderne Wohnkultur, erweitert. Diese auf einer Fläche von 14 Hektar nach einem Projekt von Jiří Novotný durch Josef Polák und dessen Kollektiv erbauten Siedlung wurde von Bedeutung für die urbanistische Entwicklung Prags Ende des 20. Jahrhunderts.[1]

In den 1970er Jahren wurde der Verkehr schwerpunktmäßig auf das Rohan-Ufer (Rohanské nábřeží) verlegt und die Hauptverkehrsader entlastet. Karlín wurde an die Metro Prag (Prager Metro: Station Budejovicka, Architekt Bretislav Tomas, 1974) angeschlossen und Fußgängerzonen wurden eingerichtet. 1991 hatte der Ort 14.240 Einwohner. Im Jahre 2001 bestand Karlín aus 500 Häusern, in denen 12.326 Menschen lebten.

Im Jahr 2002 war Karlín von dem Moldauhochwasser schwer betroffen und erst nach einem Jahr hat sich das Leben wieder normalisiert.

Bedeutende Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karlín mit Kirche St. Cyrill und Method

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karel Plicka, Emanuel Poche: Prag - Ein Bildführer. Deutsche Übersetzung: Günther Jarosch, Prag 1982, Translation Günther Jarosch Berlin 1982, S. 192 f., 198 (unter Textstelle 490 und 491)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karlín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://bydleni.idnes.cz/sidliste-invalidovna-0tk-/architektura.aspx?c=A140826_144555_architektura_web (tschechisch), vom 31. August 2014; aufgerufen am 22. Februar 2016