Karl-Heinz Hummel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl-Heinz Hummel (* 11. April 1953 in Buchloe) ist ein deutscher Autor, Librettist, Darsteller und bayrischer Geschichtenerzähler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Umzug im Alter von einem Jahr wuchs Karl-Heinz Hummel in München und ab 1962 in Stephanskirchen bei Rosenheim auf. Als Jugendlicher nahm er Violinen-, Gitarren- und Bassunterricht, musizierte in Bands, schrieb und spielte Straßentheater. Zwischen 1973 und 1977 studierte er an den Fachhochschulen Landshut und München Sozialpädagogik. Von 1977 bis 2018 arbeitete er im Stadtjugendamt u. a. als Leiter des Jugendkulturwerks München.

Schon als Kind begann Karl-Heinz Hummel im Chor zu singen und Theater zu spielen. Mit 12 Jahren schrieb er sein erstes Theaterstück und bald darauf erste Songs mit englischen und deutschen Texten. Ab 1974 spielte er in verschiedenen Kabarett- und Musikensembles, u. a. beim Münchner Sati(e)rschutzverein, Bienenstock und TROTTOIR.

Es folgten diverse Kabarettprogramme für Kabarest und Beiträge u. a. für die Lach- und Schießgesellschaft, Luise Kinseher, Simone Solga. Mit dem Theaterregisseur Ioan Toma und Luise Toma schrieb er Kindertheaterstücke für das Theater des Kindes in Linz: Der magische Mausclick und Das Geheimnis im Spiegel.[1] Es folgten Stücke und Bearbeitungen für ValentinKarlstadtTheater wie die Musicalfassung von Ritter Unkenstein und Der Wilddieb beim Dinner for One.

Mit dem Komponisten Christian Auer schuf er als Librettist verschiedene Werke für Musiktheater:

  • Moses – Musical mit dem Musicalverein Jägerwirth (Co-Autor Helmut Degenhardt)[2]
  • Der Kaiser im Rottal – Uraufführung 10. Februar 2003/Theater an der Rott in Eggenfelden[3]
  • Gestatten, Jacques Offenbach – Szenische Revue für die Schlossfestspiele Ortenburg 2007
  • BÖSE BUBEN – Struwwelkids und Max und Moritz (2010) Minimal-Opera mit Christian Auer[4]
  • Der Brandner Kasper – eine bairische Oper – Uraufführung 2012 Opernfestspiele Gut Immling[5][6]
  • Der Nussknacker – Weihnachtliches Kindermusical nach E.T.A. Hoffmann, Uraufführung 2012 Weihertheater Ortenburg
  • Rauhnachtsagen[7] (2011) und BergSagenNacht[8] (2017) mit NaglMusi, Evelyn Plank und K.H. Hummel
  • Bayrische Seeungeheuer – Wassersagen mit Harfenklang mit Barbara Eckmüller (2017).
  • München – Ein grantig-komisches Musikkabarett mit Kabarest (2017)[9]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • König Knödel Kinderlieder 1993, Aktive Musik Verlagsges., Dortmund.
  • TROTTOIR – MC 1986
  • Rauhnachtsagen – Hörbuch 2013
  • Der Brandner Kaspar – Das Hörbuch zum Singspiel. Volk Verlag München, (2020)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theater des Kindes: 40 Jahre Theater des Kindes. Hrsg.: Andreas Baumgartner. Linz 2013.
  2. Musicalverein Jägerwirth e.V.: Moses – das Musical. In: musicalverein.de. 2017, abgerufen am 1. Februar 2018.
  3. Uraufführung: „Der Kaiser im Rottal“ im Theater an der Rott, Eggenfelden. (theaterkompass.de [abgerufen am 6. Februar 2018]).
  4. Schaumburger Nachrichten, Stadthagen, Niedersachsen, Germany: Böse Jungs im Busch-Haus. Abgerufen am 6. Februar 2018.
  5. Oskar Henn: Der Brandner Kasper – Oper. 9. Januar 2015, abgerufen am 20. Januar 2018.
  6. Immling Festival: Immling Festival. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. Juli 2014; abgerufen am 6. Februar 2018 (deutsch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gut-immling.de
  7. Karl-heinz Hummel: Rauhnachtssagen. 3. April 2015, abgerufen am 20. Januar 2018.
  8. Oskar Henn: Norken, Truden, Kasermandl. 8. September 2015, abgerufen am 20. Januar 2018.
  9. Heimvorteil im Heppel. Sueddeutsche Zeitung vom 21. März 2017.
  10. Landeshauptstadt München, Redaktion: Ernst Hoferichter-Preis 2018 an Karl-Heinz Hummel. Abgerufen am 20. Januar 2018.