Karl-Heinz Wocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Heinz Eduard Wocker (* 1. Mai 1928 in Düsseldorf; † 10. Oktober 1985 in London) war ein deutscher Rundfunkkorrespondent, Schriftsteller und Fernsehmoderator. Der Doktor der Philosophie wurde als langjähriger Gastgeber der Talkshow 3 nach 9 einem breiten Publikum bekannt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl-Heinz Wocker war in erster Ehe mit Hertha Pfeil verheiratet. Aus dieser Ehe stammt Sohn Manfred, der als Apotheker in Hamburg tätig war. Aus der zweiten Ehe mit der Journalistin und Übersetzerin Viktoria von Benda, geb. Stückrath, stammt der Sohn Sebastian, der als Musiker und Herausgeber der Lokalzeitung The Hampstead Village Voice in London lebt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wocker wurde 1956 mit der Dissertation Kritik und Produktion bei Franz Grillparzer in Marburg promoviert. Er war bis zu seinem Lebensende Englandkorrespondent für NDR und WDR sowie die Wochenzeitung Die Zeit in London. Seine Biografie über Königin Victoria (1978) wurde ein großer Erfolg und mehrfach neu aufgelegt. Auch in weiteren Buchpublikationen beschäftigte sich der Journalist mit Themen rund um Großbritannien.

Im Bereich der Satire machte sich Wocker früh unvergesslich durch seinen „Sprachkurs in sieben Lektionen“ Lernt Rheinisch mit Konrad Adenauer (1963), dessen Erstausgabe noch zur Amtszeit Adenauers als Bundeskanzler erschien. Hierfür wertete Wocker unzählige Tonausschnitte aus Reden des Politikers aus, um sie „für alle, die es ernst mit dem Kanzler meinen“ neu zusammenzusetzen.

Für Radio Bremen war er von 1975 an sieben Jahre als Gastgeber der Talkshow 3 nach 9 tätig. Zuvor hatte er auch einmal kurzzeitig das Magazin Panorama (1963) moderiert. Weitere Fernsehaktivitäten umfassten die Wissensshow Kopf um Kopf und die europäischen Wettkämpfe von Spiel ohne Grenzen.

Karl-Heinz Wocker starb 1985 an einem Herzleiden.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jenseits von Eton. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1971.
  • Das Deutschlandbild im britischen Fernsehen (= Fraternitas-Reihe zur Untersuchung der Stereotypen, Bd. 12). Deutsche Fraternitas-Vereinigung für Brüderliche Verständigung, Mettmann 1976.
  • Königin Victoria. Claassen, Düsseldorf 1978
  • „Wer andern eine Rede hält …“ Speaker’s Corner, London, Hydepark. Coppenrath, Münster 1981, ISBN 3-88547-132-9.
  • (mit Julie Stewart): Schottland (= dtv-Merian-Reiseführer). Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1984, ISBN 3-423-03716-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]