Karl Christian Canzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Christian Canzler (* 30. September 1733[1] in Burkhardtsdorf; † 16. Oktober 1786 in Dresden) war ein deutscher Bibliothekar und Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1768 war Canzler in der Kurfürstlichen Bibliothek in Dresden tätig. Gemeinsam mit seinem Freund August Gottlieb Meißner gab er von 1783 bis 1785 die Quartalschrift Für Aeltere Litteratur und Neuere Lectüre heraus. Seine besondere Liebe galt mittelalterlichen Themen. Als aktiver Freimaurer publizierte er auch Artikel zu diesem Themenfeld.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der betrübte Zustand Sachsens bey Erwägung der Siege der königl. französischen Waffen in Deutschland, 1757.
  • mit A. G. Meißner (Hg.), Quartal-Schrift Für Aeltere Litteratur und Neuere Lectüre, Göttingen 1783-1785.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. G. Meißner: Ein paar Worte zu Herr Bibliothekar C. Gedächtnis, in: Quartal-Schrift für Aeltere Litteratur und Neuere Lectüre 3/1785, S. 90-111
  • Dresdner Merkwürdigkeiten, in: Magazin der Sächsischen Geschichte 3/1786, S. 614-617.
  • F. A. Ebert: Geschichte und Beschreibung der königlichen öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Leipzig 1822, S. 83, 87, 102, 233.
  • E. Weinhold: Die Familie Cantzler, o.O. 1885 [Kirchgemeinde Burkhardtsdorf, Kirchenarchiv].
  • K. Assmann (Hg.): Sächsische Landesbibliothek Dresden 1556-1956, Leipzig 1956, S. 225.
  • C. J. G. Haymann: Dresdens theils neuerlich verstorbene theils ietzt lebende Schriftsteller und Künstler, Dresden 1809, S. 173ff.
  • K. Bader: Lexikon deutscher Bibliothekare im Haupt- und Nebenamt bei Fürsten, Staaten und Städten, Leipzig 1925, S. 33.
  • T. Bürger/K. Hermann (Hg.): Das ABC der SLUB, Dresden 2006, S. 50.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Karl Christian Canzler – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In der Geburtsurkunde, die im Kirchenarchiv von Burkhardtsdorf liegt, steht 1733. Die ADB sagt daher fälschlicherweise, dass der Eintrag in Meusels Lexikon nicht korrekt ist.