Karl Napf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Napf (eigentlich Ralf Jandl) (* 18. Dezember 1942 in Hirschberg) ist ein schwäbischer Dichter und Satiriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Napf wuchs ab seinem vierten Lebensjahr in Vaihingen an der Enz auf. Er absolvierte ein Jurastudium an der Eberhard Karls Universität Tübingen und war dann in der Steuerverwaltung tätig. Insgesamt 27 Jahre arbeitete er im Staatsministerium Baden-Württembergs und im Wissenschaftsministerium. Neben zahlreichen Buchveröffentlichungen sind auch seine Hörspiele im Programm des SWR bekannt; ferner war Karl Napf Herausgeber des Schwäbischen Heimatkalenders.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der neue Schwabenspiegel, Verlag Konrad Theiss, 1998, ISBN 3-80621-104-3, S.208
  • Lieber Fiskus. Nicht nur heitere Betrachtungen eines Steuerzahlers. Verlag Konrad Theiss, 1995, ISBN 3-80621-206-6, S.139
  • Der wahre Jakob. Das wundersame Leben des Emmerich Pulcher, Deutsche Verlags-Anstalt, 2003, ISBN 3-42105-456-8, S.302
  • Quergedacht, DRW-Verlag, 2004, ISBN 3-87181-015-0, S.96
  • Brauchet Sie’s glei?, ISBN 3-87407-994-5, Silberburg Verlag, 2010, S.102
  • Zwei bessere Hälften, Silberburg Verlag, 2011, ISBN 3-84251-160-4, S.99
  • Der Schwabe als solcher, Silberburg Verlag, 2012, ISBN 3-84251-221-X, S.157
  • (Als Ralf Jandl) Es Reicht. Eine Streitschrift zum kollektiven Unbehagen in Deutschland. TWENTYSIX - Der Self-Publishing-Verlag, 2016. ISBN 978-3-7407-0909-2.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]