Karneval in Patras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein opulent gestalteter Wagen, 1995
Die Abschlussveranstaltung, 2006

Der Karneval in Patras (Πατρινό καρναβάλι) ist eine der Großveranstaltungen des Karnevals in Griechenland und die größte des Landes. Die Eröffnungsveranstaltung ist am 17. Januar, ein besonderer Tag ist die Tsiknopempti die der Weiberfastnacht entspricht. Es gibt auch ein Kinderkarneval, wo nur Kinder teilnehmen dürfen, und einige Nachtveranstaltung wie der Tag des Feuerwerks.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgängerveranstaltungen sind zumeist Ausläufer antiker Dionysos-Kulte. Karneval in Patras wird als solcher belegbar seit 1829 veranstaltet. In jenem Jahr wurde die Feierlichkeit als Privatfeier des Kaufmann Moretti angemeldet, faktisch war es eine öffentliche Veranstaltung. Nach dem Beitritt der Republik der Ionischen Inseln zu Griechenland 1864 zogen auch viele Katholiken von den Inseln nach Patras und engagierten sich im Karneval. Der erste Umzug mit Wagen ist für 1870 belegt, zu jener Zeit war auch die Beteliligung öffentlicher oder kommerzieller Stellen untersagt. Aus dem Karneval entstanden auch kulturelle Institutionen, wie die Gründung des Theaters "Apollon" 1872. Nur während des 2. Weltkriegs und des folgenden Bürgerkriegs wurde die Karnevalsveranstaltung abgesagt. 1956 kommt es zu Auseinandersetzungen mit frommen Christen von Auswärts, die die erfolgreiche Veranstaltung als Sodom und Gomorra oder als Sittenverfall betrachteten, es folgen zahlreiche Verhaftungen der Störenfriede durch die Polizei. Jedoch kam es in den 1960er Jahren mittels Beschlagnahmungen zur politischen Zensur bei der Gestaltung der Figuren. Ab 1966 wurde die Veranstaltung über das staatliche Fernsehen ERT landesweit übertragen

Organisation[Bearbeiten]

In Patras sind über 10.000 Karnevalsten in Vereinen aktiv. War einst die Beteiligung der Stadt nicht gewünscht, so ist dies heute nicht mehr der Fall, z.B. Stellt die Stadt Räumlichkeiten zur Verfügung.