Kasseler Citylauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kasseler Citylauf war ein Stadtlauf in Kassel, der zu den ältesten und bestbesetzten in Deutschland gehörte. Er fand seit 1979 im Mai statt. Veranstalter war der PSV Grün-Weiß Kassel, Organisationsleiter war bis 2010 Winfried Aufenanger.

Zum Programm gehörten ein Lauf der Asse über 10 km für männliche Eliteläufer, ein Ladies-Cup über 5 km, ein Volkslauf über 10 km und drei Bambini- bzw. Schülerläufe.

Die Läufe fanden auf einem Rundkurs statt, der vom Königsplatz ausging und über Obere Königsstraße, Opernstraße, Neue Fahrt und Wolfsschlucht verlief.

Im Jahr 2013 kam es zur Neuauflage des Kasseler Citylaufs, allerdings nur im Breitensportbereich. Auch 2014 gingen nur 250 Läufer in den verschiedenen Rennen an den Start. Seitdem kam es zu keiner weiteren Auflage des Citylaufes. Als inoffizielle Nachfolgeveranstaltung gilt der Nachtlauf von Sportscheck, der jährlich seit 2014 ausgetragen wird und über eine ähnliche Streckenführung verfügt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Frauen
27. Juni 2014 Florian Beisheim Anna Reuter -2-
28. Juni 2013 Sebastian Wagner Anna Reuter
19. Juni 2010 Hosea Tuei (KEN) Caroline Chepkwony -2-
20. Juni 2009 Paul Kipkorir Kipkemoi (KEN) Jelena Sadoroschnaja (RUS)
04. Mai 2008 Nicholas Kipruto Koech (KEN) Masila Nduge (KEN)
06. Mai 2007 Collins Kibet -2- Caroline Chepkwony (KEN)
07. Mai 2006 Collins Kibet (KEN) Ruhama Shauri (TAN)
05. Mai 2005 David Plimo (KEN) Carolyne Kiptoo (KEN)
08. Mai 2004 Elijah Kipruto Sang (KEN) Eunice Jepkorir (KEN)
10. Mai 2003 Moses Kipkosgei Kigen (KEN) Lenah Jemutai Cheruiyot (KEN)
11. Mai 2002 George Kiplagat Sirma (KEN) Elisabeth Chirchir (KEN)
12. Mai 2001 Rodgers Rop (KEN) Edith Masai (KEN)
14. Mai 2000 Thomas Omwenga (KEN) Irina Mikitenko
  1999 Jacob Losian (KEN) Wioletta Uryga (POL)
  1998 Thomas Lotik (KEN) Leah Malot (KEN)
  1997 Isaac Kariuki (KEN) Éva Dóczi (HUN)
  1996 Charles Omwoyo -2- Marina Beljajewa (RUS)
  1995 Geoffrey Tanui (KEN) Christina Mai
  1994 Charles Omwoyo (KEN) Doris Grossert
  1993 Julius Korir (KEN) Natalja Sorokiwskaja (KAZ)
  1992 Jason Mosigisi (KEN) Birgit Jerschabek
  1991 Werner Schildhauer Katrin Dörre
  1990 Ferenc Sági (HUN) Heléna Barócsi (HUN)
  1989 Matthias Rüdiger Astrid Schmidt
  1988 Suleiman Nyambui (TAN) Ursula Starke
  1987 Sam Ngatia (KEN) Carla Beurskens (NED)
  1986 Karel Lismont (BEL) Charlotte Teske -3-
  1985 Ralf Salzmann -5- Monika Schäfer
  1984 Ralf Salzmann -4- Elvira Hofmann
  1983 Ralf Salzmann -3- Charlotte Teske -2-
  1982 Ralf Salzmann -2- Heidi Hutterer
  1981 Ralf Salzmann Charlotte Teske
  1980 Werner Dörrenbacher Angelika Stephan -2-
  1979 Norbert Rautenberg Angelika Stephan

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]