Katarina Taikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katarina Taikon-Langhammer (* 29. Juli 1932 in Örebro-Almby als Katharina Maria; † 30. Dezember 1995 in Ytterhogdal, Gemeinde Härjedalen) war eine schwedische Autorin, politische Aktivistin und Schauspielerin aus dem Volk der Roma. Sie wohnte abwechselnd in Henriksdalsberget und Nacka.

Katarina Taikon ist vor allem in Skandinavien sehr bekannt durch ihre autobiographisch geprägten Kinderbücher mit dem Roma-Mädchen Katitzi als Hauptfigur, mit denen sie in die schwedischen Schulen ging, um eine Veränderung des Umgangs der schwedischen Gesellschaft mit den Roma zu erreichen. Ihre insgesamt 13 Katitzi-Bücher wurden in etliche Sprachen übersetzt. Es gibt sie auf Norwegisch, Dänisch, Französisch, Deutsch, Ungarisch und Tschechisch. Erst 2008 erschien erstmals die Übersetzung eines ihrer Katizi-Bücher auf Romanes. Ab 1979 wurde eine schwedische Fernsehserie nach den ersten sechs Bänden mit Katitzi als Hauptperson produziert.

Taikon war nach dem Erscheinen ihres ersten Buches "Zigenerska" von 1963 in den 1960er und 1970er Jahren sehr aktiv in der Debatte über die Rechte der schwedischen Roma. Wie die meisten Roma ihrer Generation hatte sie nur kurz eine Schule besucht und erst mit 26 Jahren Lesen und Schreiben im ersten Kurs für erwachsene Roma-Analphabeten gelernt, als sie schon in zweiter Ehe verheiratet war und zwei Töchter hatte. Mit 15 Jahren hatte sie die Hauptrolle in dem zehnminütigen Kurzfilm "Uppbrott" von Arne Sucksdorff gespielt. Während dieser Zeit erreichte sie die Scheidung durch das oberste Gericht der schwedischen Rom ("kris") von ihrem ersten, 19-jährigen Mann, der sie betrogen, geschlagen und vergewaltigt hatte. Sie war eine Schwester der noch heute in Sveg lebenden und arbeitenden Schauspielerin und Silberschmiedin Rosa Taikon, mit der sie eine intensive Beziehung verband.

Beide Schwestern forderten in der Menschenrechtsdiskussion der 1960er und 1970er Jahre zusammen mit politischen Sympathisanten Wohnungen, Ausbildung und Arbeit für die Roma und ein Bleiberecht für Gruppen von Roma, die aus Europa nach Schweden flohen. Als Olof Palme Letzteres ablehnte, beschloss Katarina Taikon, durch das Schreiben über ihre Kindheit eine Mentalitätsänderung herbeizuführen.

1981 zerbrach ihre Ehe mit dem Fotografen Björn Langhammer. Katarina Taikon starb 1995 nach 14 Jahren im Koma an den Folgen eines Hirnschadens, den sie durch einen Unfall erlitten hatte.

Die erste Biografie über Katarina Taikon wurde von der freiberuflichen Journalistin Lawen Mohtadi geschrieben. Lawen Mohtadi und Tamasz Gellert haben gemeinsam den Dokumentarfilm "Taikon" produziert, der im Oktober 2015 in Stockholm Premiere hatte, seit 2016 auch als DVD erhältlich ist.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im schwedischen Original:

  • Zigenerska. Wahlström & Widstrand, Stockholm 1963
  • Zigenare är vi. Tiden, Stockholm 1967
  • Dikter 1968
  • Katitzi. Zigenaren, Tyresö 1969
  • * Niki 1970
  • Zigenare. Natur & Kultur, Stockholm 1970
  • Katitzi och Swing. Gidlunds, Stockholm 1970
  • Katitzi rymmer. Gidlunds, Stockholm 1971
  • Katitzi i ormgropen. Gidlunds, Stockholm 1971
  • Katitzi, Rosa och Paul.Zigenaren, Stockholm 1972
  • Katitzi i Stockholm. Tai-Lang 1973
  • Katitzi och Lump-Nicke. Tai-Lang 1974
  • Katitzi i skolan. Tai-Lang 1975
  • Katitzi Z-1234. Tai-Lang 1976
  • Hur blev det sen då, Katitzi? 1977
  • Katitzi barnbruden. Tai-Lang 1977
  • Katitzi på flykt. Tai-Lang 1978
  • Raja, zigenerskan 1979
  • Katitzi i Gamla stan 1979
  • Uppbrott 1980
  • Katitzi kommer hem 1981
  • Katitzi, det brinner 1981
  • Förlåt att vi stör! (zusammen mit Thomas Hammarbarg) Om zigenska flyktingar, PAN/Norstedts, Stockholm 1970

Es gibt zwei deutsche Übersetzungen: Die erste erschien in zwei Bänden 1974 und 1976 im Hermann-Schaffstein-Verlag in der Übersetzung von Gerda Neumann. Hierin waren alle Hinweise auf die politische Situation während des Zweiten Weltkrieges in Schweden weggelassen. Das Cover appellierte an traditionelle Stereotypen wie das tanzende Zigeunermädchen. Die zweite Übersetzung von Lisbeth Jokisch für die Bände 1-10 erschien ab 1996, also kurz nach K. Taikons Tod im Druck- und Verlagshaus Mainz, Aachen, ohne Hinweis auf das Copyright K. Taikons oder die Erscheinungsjahre der schwedischen Ausgaben.[1]

  • Bd. 1: Katitzi, Das Leben eines Zigeunermädchens in Schweden
  • Bd. 2: Auf der Flucht
  • Bd. 3: Tochter des Windes
  • Bd. 4: Katitzi flieht
  • Bd. 5: Katitzi, Rosa und Paul
  • Bd. 6: Katitzi in Stockholm
  • Bd. 7: Katitzi und Lump-Nicke
  • Bd. 8: Katitzi in der Schule
  • Bd. 9: Z-1234
  • Bd. 10: Die Kinderehe

Die letzten drei Bände sind bis heute (2016) nicht ins Deutsche übersetzt:

  • Bd. 11: Auf der Flucht
  • Bd. 12: In der Altstadt
  • Bd. 13: Aufbruch
  • Biographie von Lawen Mohtadi: "Den dag jag blir fri - En bok om Katarina Taikon", Natur&Kultur, Stockholm 2012, ISBN 978-91-27-13279-5, 195 Seiten.

Katarina Taikons Rollen als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U.Wolters: Nur eine kleine Geschichte, ein Brief und eine übersehene Autorin. In: kjl&m 14.3, S.68ff.