Katzenklavier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
aus La Nature, 1883
aus G. Schott, Magiae Universalis Naturae, 1657–59

Ein Katzenklavier (auch Katzenorgel) war ein Musikinstrument, das von Athanasius Kircher erdacht worden sein soll. In der 1765 veröffentlichten Schrift Merkwürdige Beyträge zu dem Weltlauf der Gelehrten wird berichtet, dass der russische Zar Peter der Große den Wunsch gehabt haben soll, Kirchers Erfindung nachbauen zu lassen, obwohl Zweifel bestanden, ob das Instrument jemals hergestellt worden war. Das Experiment, den in einen Kasten eingesperrten Katzen wohlklingende Töne zu entlocken, misslang jedoch. Es war nicht realisierbar, dass die gepeinigten Tiere in einer bestimmten Tonhöhe miauten. Es soll nicht die einzige törichte Erfindung Kirchers gewesen sein.[1] Zudem zeigen Illustrationen deutlich mehr Tasten als Katzen. An der Existenz dieser Instrumente wird gezweifelt.[2]

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Katzenklavier soll aus einer Reihe von in einem Gestell fixierten Katzen bestanden haben, deren Schwänze unter einer Klaviatur festgebunden waren. Unten an jeder Taste war ein Nagel befestigt, wodurch die Katzen verzweifelt miauen, wenn die Tasten gedrückt werden. Die Katzen wurden nach ihrer natürlichen Tonlage angeordnet. Das Geschrei der Katzen wurde auch „Katzenmusik“ genannt.

Der Zweck des Instruments war laut einer Beschreibung von Johann Christian Reil (1759–1813) die Behandlung von Patienten, denen es schwerfällt, sich zu konzentrieren. Reil glaubte, dass die Aufmerksamkeit eines Patienten, der dazu gezwungen wird, das Katzenklavier zu sehen und zu hören, zwangsläufig auf das Instrument gerichtet wird und er somit geheilt ist (Richards, 1998).

aus J-B. Weckerlin, Musiciana

Das Katzenklavier wurde zudem vom französischen Schriftsteller Jean-Baptiste Weckerlin in seinem Buch Musiciana, extraits d’ouvrages rare ou bizarre („Musiciana, Beschreibungen seltener oder bizarrer Erfindungen“) beschrieben:

„Als der König von Spanien Philipp II. seinen Vater Karl V. 1549 in Brüssel besuchte, freuten sie sich gemeinsam ob eines einzigartigen Aufmarsches. Zuvorderst schritt ein gewaltiger Bulle mit brennenden Hörnern, zwischen denen ein kleiner Teufel saß. Hinter dem Bullen ritt ein Junge genäht in ein Bärenfell auf einem Pferd, dessen Ohren und Schwanz abgeschnitten worden waren. Danach kam der Erzengel Michael in strahlender Kleidung und trug ein Waage in seiner Hand.“

„Das sonderbarste kam mit einem Triumphwagen, der die außergewöhnlichste Musik mit sich trug, die man sich vorstellen kann. Auf ihm stand ein Bär, der eine Orgel spielte; statt Pfeifen jedoch sah man sechzehn Katzen, ihr Körper verborgen, nur die Köpfe waren sichtbar. Die Schwänze streckten heraus und wurden festgehalten wie die Saiten eines Pianos. Durch einen Tastendruck wurde hart am Schwanz gezogen, wodurch die Katze ein klägliches Miau von sich gab. Der Historiker Juan Christoval Calvete schrieb, dass die Katzen nach der Höhe ihres Tones angeordnet waren, sodass aufsteigend Noten einer Oktave gespielt werden konnten (chromatisch, denke ich).“

„Dies abscheuliche Orchester stand bald in einem Theater zusammen mit Affen, Wölfen, Wild und anderen Tieren, die zu der infernalischen Musik tanzten.“

Weckerlin: S. 348–349

Ähnliche „Musikinstrumente“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiteres Beispiel für die angebliche Verwendung von lebenden Tieren zur musikalischen Tonerzeugung ist Abbé de Baignes Schweineorgel.

Im Sketch “Musical Mice” („Musikalische Mäuse“) der britischen Komikertruppe Monty Python dienten nach ihrer Tonlage angeordnete, mit einem Holzhammer angeschlagene Mäuse als „Mäuseorgel“. Dieser Sketch war sowohl in der Fernsehserie Monty Python’s Flying Circus, als auch im Kinofilm Monty Python’s And Now for Something Completely Different („Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft“) zu sehen.

In der Fernsehserie Die Muppet Show trat regelmäßig die Puppe „Marvin E. Suggs“ mit zu „Stabspielen“ aufgereihten Kreaturen auf, die auf jeden Schlag mit „au“ in jeweils eigener Tonhöhe reagierten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Heinrich Büchner: Merkwürdige Beyträge zu dem Weltlauf der Gelehrten. Martini, 1765, S. 666–671 (google.de [abgerufen am 6. Dezember 2018]).
  2. Vanessa Agnew: Enlightenment Orpheus: the power of music in other worlds, Oxford 2008, S. 157f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Katzenklaviere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Katzen-Orgel – Quellen und Volltexte
Wiktionary: Katzenklavier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • The Cat Piano Trickfilm nach einem Gedicht von Eddie White (englisch)