Kemptener Reisemängeltabelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kemptener Reisemängeltabelle dient im Reiserecht zur finanziellen Bewertung von Reisemängeln auf Basis von Gerichtsurteilen. Sie wurde als Ergänzung der Frankfurter Tabelle geschaffen, in der Reisepreisminderungen für bestimmte, regelmäßig auftretende Reisemängel vorgeschlagen werden.

Da es im Bereich des finanziellen Ausgleichs für Reisemängel keine gesetzlichen Vorschriften gibt, sind solche Tabellen unverbindlich. Die Kemptener Reisemängeltabelle fußt auf gesprochenem Recht, was in Deutschland aufgrund des fehlenden Präzedenzrechts zwar nicht zu Verbindlichkeit führt, jedoch von Gerichten als verbindlicher als die Frankfurter Tabelle betrachtet wird.

Für den schnellen Überblick werden in der Kemptener Reisemängeltabelle zeitlich chronologisch Reisemängel und hinzunehmende Unannehmlichkeiten bei Pauschalreisen dargestellt. Die Tabelle erfasst die wichtigsten veröffentlichten Entscheidungen zum Reisemängelbereich. Soweit der Minderungsbetrag bekannt ist, wird der zuerkannte Betrag genannt, welcher sich grundsätzlich auf den Gesamtreisepreis bezieht. Besonderheiten des Falles sind unter Bemerkungen aufgenommen. Die Urteile sind Einzelfallentscheidungen und können grundsätzlich nicht verallgemeinert werden. Gleichwohl kann aus den zuerkannten Minderungsquoten die Tendenz der Gerichte zur Bewertung entnommen werden. Am Ende jedes Mängelbereiches bringt eine kurze Zusammenfassung das Wesentliche auf den Punkt.

Die Kemptener Reisemängeltabelle wurde von Ernst Führich initiiert und wird regelmäßig aktualisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!