Keppeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keppeln
Gemeinde Uedem
Koordinaten: 51° 41′ 21″ N, 6° 16′ 4″ O
Fläche: 19,3 km²
Einwohner: 1600 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 47589
Vorwahl: 02825
Keppeln (Nordrhein-Westfalen)

Lage von Keppeln in Nordrhein-Westfalen

Keppeln ist ein Ortsteil der Gemeinde Uedem im Kreis Kleve in Nordrhein-Westfalen. Bis 1969 war Keppeln eine eigenständige Gemeinde.

Die Keppelner Sankt-Jodokus-Kirche
Das Keppelner Pfarrhaus

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchdorf Keppeln liegt etwa zwei Kilometer nördlich des Kernorts von Uedem. Zu Keppeln gehören außerdem die alten Bauerschaften Buchholt, Halvenboom, Heidkamp, Hollen, Steeg, Totenhügel und Verkält.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Keppeln stammt von einer Urkunde des Stifts Xanten aus dem Jahr 1173. Der Ortsname bezieht sich auf den Standort einer Kapelle. Seit 1441 bildete Keppeln eine eigene Pfarrei und 1485 wurde die heute noch bestehende Kirche erbaut.

Seit dem 19. Jahrhundert bildete Keppeln eine Landgemeinde in der Bürgermeisterei Keppeln (seit 1937 Amt Uedem) im Kreis Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf. Im Zweiten Weltkrieg wurde Keppeln mit seinen Bauernschaften im Februar 1945 durch schwere Bombenangriffe, langanhaltendes Artilleriefeuer und in tagelangen Kämpfen fast völlig zerstört. In der Bauernschaft Totenhügel kam es dabei im Rahmen der Operation Blockbuster zu einer mehrtägigen verlustreichen Panzerschlacht zwischen der Wehrmacht und kanadischen Streitkräften.[2]

Am 1. Juli 1969 wurde Keppeln durch das Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Kleve in die Gemeinde Uedem eingegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1832 1460 [3]
1871 1404 [4]
1885 1445 [5]
1910 1486 [6]
1925 1453 [7]
1939 1324 [8]
2018 1600 [1]

Baudenkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche St. Jodokus, das Pfarrhaus in der Rosenstraße 6, das Hallenhaus in der Verkältstraße 35, das Bauernhaus am Loefschen Weg 3 und ein Hochkreuz auf dem Keppelner Friedhof stehen unter Denkmalschutz.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger des örtlichen Brauchtums sind die Böllerschützengruppe St. Barbara Keppeln und die Katholische Landjugendbewegung Keppeln (KLJB Keppeln e.V.).

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der örtliche Sportverein ist der SV Fortuna Keppeln 1931.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Angabe der Gemeinde Uedem
  2. a b Angabe der Gemeinde Uedem
  3. Johann Georg von Viebahn: Statistik und Topographie des Regierungs-Bezirks Düsseldorf. 1836, abgerufen am 5. Mai 2019 (Digitalisat).
  4. Volkszählung 1871
  5. Gemeindelexikon für die Rheinprovinz 1885
  6. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  7. Gemeindelexikon Rheinprovinz 1930
  8. Michael Rademacher: Kleve. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: treemagic.org.