Kernkraftwerk Kosloduj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f1
Kernkraftwerk Kosloduj
Reaktorblöcke 1 bis 4
Reaktorblöcke 1 bis 4
Lage
Kernkraftwerk Kosloduj (Bulgarien)
Kernkraftwerk Kosloduj
Koordinaten 43° 44′ 46,1″ N, 23° 46′ 13,8″ OKoordinaten: 43° 44′ 46,1″ N, 23° 46′ 13,8″ O
Land: Bulgarien
Daten
Eigentümer: ME
Betreiber: Kozloduy NPP Plc.
Projektbeginn: 1967
Kommerzieller Betrieb: 28. Okt. 1974

Aktive Reaktoren (Brutto):

2  (2000 MW)

Stillgelegte Reaktoren (Brutto):

4  (1760 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2009: 14'218,925 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 430'695,72 GWh
Stand: 31. Dezember 2009
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Kosloduj (auch Kozloduj oder Kozloduy; bulgarisch Козлодуй) ist das einzige in Betrieb befindliche Kernkraftwerk Bulgariens. Es liegt 200 Kilometer nördlich von Sofia und fünf Kilometer östlich von Kosloduj an der Donau. Der Bau des Kernkraftwerks begann am 6. April 1970.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaltwarte von Block 5

Insgesamt wurden am Standort Kosloduj sechs Druckwasserreaktoren mit einer Gesamtleistung von 3.760 MW errichtet. Vier Blöcke des Kernkraftwerks sind vom alten sowjetischen Typ WWER-440/230 und wurden in Übereinkunft mit der Europäischen Union bis Ende 2006 stillgelegt.[1] Die Blöcke 1 und 2 wurden bereits Ende 2002 stillgelegt. Die Blöcke 3 und 4 folgten am 31. Dezember 2006, unmittelbar vor dem EU-Beitritt Bulgariens. Die Bauart der Blöcke 5 und 6 ist vom neueren sowjetischen Typ WWER-1000/320. Die Blöcke 5 und 6 haben zusammen eine Leistung von 1906 MW. Diese beiden Blöcke wurden 2007 modernisiert und auf westliche Sicherheitsleittechnik (Teleperm XS) umgerüstet.

Energiepolitische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Alle sechs Blöcke zusammen konnten 44 % des bulgarischen Strombedarfs decken und erlaubten dem Land, bis zu 20 % seiner Stromproduktion zu exportieren. Nach der Abschaltung der Blöcke 3 und 4 ist dies nicht mehr in diesem Umfang möglich. Für viele Staaten in Südosteuropa hat die Abschaltung und die damit einhergehende Verteuerung der Strompreise zur Folge, dass sie die Stromversorgung nicht mehr aufrechterhalten können.

Schaltwarte der Blöcke 1 und 2

Die bulgarische Regierung beschloss im April 2005, als Ausgleich für die Abschaltung der vier Blöcke den Bau des Kernkraftwerks Belene wieder aufzunehmen, welcher seit 1990 ruhte.[2] Im Februar 2013, mit dem Beschluss, das Belene-Projekt zu beenden, verlängerte das bulgarische Parlament die Restlaufzeit der beiden Blöcke in Kosloduj und beschloss, einen weiteren dort zu errichten.[3]

Während des Gasstreits zwischen Russland und der Ukraine und der damit für Bulgarien entstehenden Knappheit an Erdgas wurde von Staatspräsident Georgi Parwanow in Erwägung gezogen, den dritten Reaktorblock in Kosloduj wieder in Betrieb zu nehmen. Gemäß dem EU-Beitrittsvertrag habe Bulgarien in Krisensituationen das Recht dazu. So könne der dritte Reaktorblock innerhalb eines Monats wieder in Betrieb genommen werden, der vierte brauche etwas mehr Zeit.[4]

Störfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turbinenhalle von Block 5
Turbinenhalle von Block 3 und 4

Im Volllastbetrieb entstand 2003 plötzlich ein Leck an einer Schweißnaht des Primärkreislaufs des 3. Reaktors. Die Notkühlung trat in Funktion. Die mittlerweile stillgelegten Blöcke 1 bis 4 konnten hier – im Gegensatz zu den leistungsstärkeren Blöcken 5 und 6 sowie allen westlichen Druckwasserreaktoren – einzelne Segmente des Primärkreislaufs mit Ventilen absperren. Eine Absperrung wurde vorgenommen, womit der Wasserverlust nach relativ kurzer Zeit gestoppt werden konnte.[5]

Während des Herunterfahrens des 5. Blocks am 1. März 2006 blieben nach dem Ausfall einer Hauptkühlmittelpumpe 22 der 60 Steuerstäbe in der oberen Position hängen. Dies geschah aufgrund eines geänderten Designs der Steuerstäbe durch die Firma Gidropress. Es hätte dadurch und durch den Verlust von Kühlmittel zu einer Kernschmelze kommen können. Zur Abschaltung des Reaktors musste Borsäure in den Reaktor eingepumpt werden („Notborierung“). Der Betreiber hatte den Zwischenfall ursprünglich auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse mit der Stufe 0 klassifiziert, aber die Atomaufsichtsbehörde ordnete ihn auf Stufe 2 ein. Der Störfall wurde erst zwei Monate später bekannt. Vier Monate später wurde der Kraftwerksmanager entlassen. Gidropress wurde später vorgeworfen, das neue Steuerstabdesign sei nicht getestet worden. Die Firma argumentierte, dass in Reaktoren in Russland ähnliche Steuerstäbe bereits verwendet wurden.[6][7][8]

Brennstäbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2008 wurden Anschuldigungen des Kernphysikers Georgi Kotev, der im Kraftwerk für die Überprüfung der Qualität der Brennstäbe verantwortlich ist, bekannt, dass in dem Kraftwerk Brennstäbe niedriger Qualität mit unbekannten Eigenschaften verwendet würden. Im Oktober 2004 wurden die Brennstäbe des Typs TWSM durch Brennstäbe des Typs TWSA ersetzt. Diese neuen Brennstäbe stimmten nicht mit den in den Dokumenten angegebenen überein. Die Abweichungen von den dokumentierten Brennstabeigenschaften wurde von den bulgarischen Behörden und auch von Premierminister Sergei Stanischew bestätigt. Ein Sicherheitsproblem würde dadurch aber nicht entstehen, was von westlichen Experten bestritten wird.[9][10]

Wegen eines Lecks im Kühlkreislauf wurde Anfang April 2013 ein Reaktor des Kernkraftwerks abgeschaltet. Am Standort wurde von der EU die „sichere Lagerung“ von Atommüll über 300 Jahre genehmigt.

Teile dieses Artikels scheinen seit Jahr 2015 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Das Lager, welches auf einem Nachbargrundstück des Kernkraftwerks Kosloduj entstehen wird, wird laut Planung bis 2015 fertiggestellt.[11]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Kosloduj hat insgesamt sechs Blöcke:

Reaktorblock[12] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Kosloduj-1 WWER-440/230 408 MW 440 MW 01.04.1970 24.07.1974 28.10.1974 01.01.2004
Kosloduj-2 WWER-440/230 408 MW 440 MW 01.04.1970 24.08.1975 10.11.1975 01.01.2004
Kosloduj-3 WWER-440/230 408 MW 440 MW 01.10.1973 17.12.1980 20.01.1981 01.01.2007
Kosloduj-4 WWER-440/230 408 MW 440 MW 01.10.1973 17.05.1982 20.06.1982 01.01.2007
Kosloduj-5 WWER-1000/320 953 MW 1.000 MW 09.07.1980 29.11.1987 23.12.1988
Kosloduj-6 WWER-1000/320 953 MW 1.000 MW 01.04.1982 02.08.1991 30.12.1993

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ORF: Bulgarien dementiert Bericht über Kosloduj-Störfall
  2. Handelsblatt - Stromengpässe nach Reaktorschließung - Auf dem Balkan gehen die Lichter aus, 17. Januar 2007
  3. welt.de/dpa - Keine Partei will in Sofia regieren, 27. Februar 2013
  4. Gasstreit: Bulgarien in Sorge (Memento vom 10. Januar 2009 im Internet Archive)
  5. Der Tagesspiegel: In letzter Minute, 24. April 2006
  6. Presseinfo vom 5. Mai 2006; IPPNW Deutschland
  7. Nuclear Monitor 647, 30. Juni 2006 (englisch; PDF; 225 kB)
  8. Nuclear Monitor (englisch; PDF)
  9. Der Spiegel: Reaktor soll mit dubiosen Brennstäben laufen, 23. August 2008
  10. Deutsche Welle: Verdacht auf Korruption – schwere Vorwürfe gegen die Leitung des bulgarischen AKW Kosloduj (Memento vom 15. August 2008 im Internet Archive), 13. August 2008
  11. World Nuclear News
  12. Power Reactor Information System der IAEA: „Bulgaria, Republic of: Nuclear Power Reactors“ (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kernkraftwerk Kosloduj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien