Kersak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Isaak Dukas Kersak (serbisch-kyrillisch Исак Дука Керсак), eigentlich wohl Isaak Nikephoros Dukas (mittelgriechisch Ἰσαάκιος Νικηφόρος Δούκας; serbisch-kyrillisch Нићифор Исак Дука; † nach 1345), war ein serbischer Aristokrat und Heerführer, der spätestens seit 1343 den hohen byzantinischen Titel Sebastokrator trug.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Kersaks Biografie geben die zeitgenössischen Chronisten keine Auskunft. In einer auf 1345 datierten Schenkungsbulle des serbischen Königs Stefan Uroš IV. Dušan an das Peribleptos-Kloster in Ohrid wird er als Sebastokrator erwähnt, wobei ihn der spätere Zar als „liebenswürdigen Herren des Königreiches“ bezeichnet. Sein Name ist eine Verballhornung des serbischen Schreibers aus „Kir Isak“ („Herr Isaak“).[1] Mit großer Wahrscheinlichkeit ist Kersak mit dem für 1343 epigrafisch belegten Sebastokrator Isaak Nikephoros identisch, der 1342/43 Berat in Albanien für die Serben eroberte.[2] Als Kommandeur von Dušans Kavallerie wird Kir Isak Duka Kersak auf einer Christusikone in der Sophienkirche von Ohrid genannt.[3]

Da Stefan Dušan die imperialen Titel Despot, Sebastokrator und Kaisar in Anerkennung der byzantinischen staatsrechtlichen Traditionen erst nach seiner Kaiserkrönung am 16. April 1346 verleihen durfte, muss Kersak seinen Titel noch vom byzantinischen Kaiser bekommen haben. Am ehesten kommt Johannes VI. Kantakuzenos in Betracht, der sich 1341 gegen Johannes V. zum Basileus hatte ausrufen lassen. Als Kantakuzenos sich im Juli 1342 in Priština mit Dušan traf, könnte Kersak, dessen eigentlicher Name auf eine griechische Herkunft hinweist, bei dieser Gelegenheit in den Dienst der Serben getreten sein.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivan Biliarsky: Word and Power in Mediaeval Bulgaria (= East Central and Eastern Europe in the Middle Ages, 450–1450. Bd. 14). E. J. Brill, Leiden 2011, ISBN 978-90-04-19145-7, S. 301.
  • Михаило Динић: За хронологију Душанових освајања византиских градова. In: Зборник радова Византолошког института. Bd. 4, 1956, ISSN 0584-9888, S. 1–10.
  • Божидар Ферјанчић: Деспоти у Византији и Јужнословенским земљама (= Посебна издања. Bd. 336; Византолошки институт. Bd. 8). Српска академија наука и уметности, Београд 1960, S. 163–164.
  • Божидар Ферјанчић: Севастократори и кесари у Српском царству. In: Зборник Филозофског факултета. Bd. 10-1, 1970, ISSN 0352-5546, S. 255–269 (Digitalisat), hier: S. 257.
  • Божидар Ферјанчић: Севастократори у Византији. In: Зборник радова Византолошког института. Bd. 11, 1968, ISSN 0584-9888, S. 141–192 (PDF-Datei; 4,0 MB), hier: S. 188–189.
  • Milčo Georgievski: Icon Gallery Ohrid. Institute for Protection of the Monuments of Culture and National Museum, Ohrid 1999, ISBN 9989-9993-3-3 (Digitalisat).
  • Цветан Грозданов: Охридското ѕидно сликарство од XIV век. (La peinture murale d'Ohrid au XIV siècle.). Завод за заштита на спомениците на културата и Народен музеј, Охрид 1980, OCLC 489881124.
  • Erich Trapp, Rainer Walther, Hans-Veit Beyer: Prosopographisches Lexikon der Palaiologenzeit. 4. Faszikel: Θαδδαῖος – Ἰωσούφης (= Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik. Bd. 1/4). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 1980, ISBN 3-7001-0330-1, S. 128 Nr. 8277.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Ферјанчић, Севастократори у Византији, S. 188.
  2. Vgl. Динић, За хронологију, S. 4 f.
  3. Vgl. Грозданов, Охридското, S. 35–37; Georgievski, Icon Gallery Ohrid, S. 9.
  4. Vgl. Ферјанчић, Севастократори у Византији, S. 189.