Keystone-Modul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Unbelegter Artikel.

Keystone-Module sind standardisierte Steckverbinder für elektrische oder optische Signalübertragung in Schaltschränken. Im Gegensatz zu herkömmlichen Patchpanelen sind die passiven Komponenten (Steckverbinder) von den Chassis getrennt erhältlich und nicht fest miteinander verbaut.

Obwohl die Chassis in vielen verschiedenen Variationen angeboten werden, teils mit aufwändigem Kabelmanagement oder einfach bloß als Frontblech, ist allen gemein, dass sie rechteckige 14,5 × 16 mm messende Öffnungen (Ports oder Bays) aufweisen. In diese können dann die Keystone-Module eingerastet werden. Hierzu, und auch für die Demontage, ist in den meisten Fällen kein Werkzeug erforderlich.

Allgemein kann man sagen, dass für fast jede Steckverbindung, die sich im Rastermaß 14,5 × 16 mm abbilden lässt, ein Keystone-Modul angeboten wird. Am weitesten verbreitet sind RJ45-Verbinder, wobei alle gebräuchlichen Kategorien, mit oder ohne Staubschutzkappe, wassergeschützt oder sogar mit gesteigerter Übertragungsleistung für PoE vertreten sind. Zusätzlich gibt es auch Doppelsteckdosen, um von beiden Seiten eine Steckverbindung patchen zu können. Das ist praktisch, wenn es erforderlich ist, eine aktive Komponente einzubinden, deren Netzwerkports auf der Rückseite herausgeführt sind. Ferner bietet der Fachhandel auch Coax-Verbinder, wie BNC, F-Stecker und Antennenstecker, RJ-11, TAE und Lautsprecherverbinder (Chinch, Klinke, Schraub-/Klemmverbinder) sowie USB, Toslink, PS2 und HDMI. Außerdem sind Blindstopfen für nicht belegte Ports verfügbar.

Das Keystone-Konzept eignet sich besonders für heterogene Verkabelungen, die viele verschiedene Signalübertragungen säuberlich auf ein Patchpanel bringen sollen, wie es in der Verdrahtung von modernen Wohnhäusern anzutreffen ist (LAN, Telefonie, Kabelfernsehen etc.) Auch bietet es viele Vorteile bei der Montage: so können nachträglich verlegte Leitungen leicht integriert werden, indem das neue Kabel zuerst außerhalb des Netzwerkschranks (gute Licht- un Arbeitsbedingungen) an das Keystone-Modul angeschlossen wird. Hiernach wird dieses in den Kabelbaum eingeflochten und in die Patchblende eingerastet. So wird vermieden, das Patchpanel, welche bei 48 Ports und voller Belegung bis zu 10 kg wiegen kann, lösen und aus dem Schrank heben zu müssen. Hierdurch kann im Zweifelsfall sogar Downtime eingespart werden. Auch wird die Verschmutzung des Rackschrankes durch Kabelabschnitte verhindert. Schlussendlich ist es bei konventionellen Patchpanelen im Gegensatz zu Keystone Modulen nicht möglich, einzelne beschädigte Ports auszutauschen.

Ein relevanter Nachteil von Keystone-Modulen ist der bei identischen Installationen ca. 30 % höhere Preis pro Leitung. Im Gegenzug kann Geld eingespart werden, indem man nur so viele Module anschafft wie auch Leitungen aufgelegt werden sollen. Konventionelle Patchpanele sind lediglich in 12, 24 und 48 Port erhältlich.

Keystone ist ein Standard, der von zahlreichen Herstellern verbaut wird. Die Verarbeitungsqualität und die Ausstattungsmerkmale unterliegen einer breiten Variabilität, dementsprechend auch die Preise. Trotzdem sind Keystone Module und Chassis aller Hersteller grundsätzlich frei und beliebig miteinander kombinierbar.

Die Konformität von Modulen und Chassis ist im US-Patent US 5624274 vom 07. November 1995 definiert.