Kfz-Kraftschlüssel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kfz-Kraftschlüssel, umgangssprachlich auch Polenschlüssel[1][2] genannt, ist ein Werkzeug zum Aufbrechen von Schlössern in Kraftfahrzeugen. Sein eigentlicher Verwendungszweck ist das Öffnen von Schlössern, deren Schlüssel verloren ging, er wird jedoch auch von Straftätern verwendet.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Verwendung eines Kfz-Kraftschlüssels wird eine Art Schlüsselrohling aus gehärtetem Material in das Schloss geschoben und mit Hilfe eines Hebels gedreht. Der Vorgang hinterlässt für gewöhnlich keine offensichtlichen äußeren Spuren an dem betreffenden Schloss; gemeinhin bleibt es auch funktionsfähig, obwohl ein leicht erhöhter Widerstand beim Betätigen des Schlosses zu spüren ist. Erst eine Zerlegung des Schließzylinders mit genauer Überprüfung der feinmechanischen Einzelteile unter einer Lupe kann Hinweise auf den Einsatz eines solchen Werkzeuges liefern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cola-Flasche auf Flucht verloren, Zwei Pkws nach Diebstahl wiedergefunden, Arbeiter schwer verletzt. Polizei Sachsen, 27. März 2012; abgerufen am 5. September 2012 (deutsch).
  2. Schlüssel zum Erfolg. In: FAZ. 18. Mai 2010; abgerufen am 5. September 2012 (deutsch).