Kiepenkerl (Münster)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kiepenkerl in Münster

Der Kiepenkerl ist ein Denkmal und Wahrzeichen am Spiekerhof in Münster mit der Darstellung eines Kiepenkerls.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeff Koons: Edelstahlkopie

Der Verschönerungsverein der Stadt Münster beauftragte den Bildhauer August Schmiemann zur Schaffung eines Kiepenkerl-Denkmals. Für den Betrag von 2960 Mark schuf er eine 1,75 m hohe Statue aus Gips[1], die am 16. Oktober 1896 feierlich eingeweiht wurde. Das Denkmal überstand die Bombenangriffe am 10. Oktober 1943 auf die Stadt. Daher nutzte die nationalsozialistische Propaganda das Denkmal 1944 als Vorlage für ein Propagandaplakat mit der Aufschrift „Trotzdem und dennoch – Wi staoht fast!“. So wurde eine dekorative Statue auf eine neue Metaebene gehoben. Beim Einmarsch der US-Armee wurde die Statue durch einen Panzer zerstört.

Die Niederdeutsche Bühne Münster in Münster initiierte unmittelbar nach Kriegsende einen Wettbewerb zur Neuerrichtung. Die Neuentwürfe fanden keine Zustimmung beim Bürgermeister Karl Zuhorn. Auf eine Anfrage des Bildhauers Albert Mazzotti junior hin beauftragte die Stadtverwaltung ihn und seinen Kollegen Heinrich Ostlinnig mit der originalgetreuen Neuschaffung der Statue aus Bronzeguss[1]. Anlässlich des 20. Deutschen Bauerntages wurde die Statue am 20. September 1953 durch den damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss eingeweiht. Eine weitere Kopie dieser Statue aus Edelstahl, geschaffen von Jeff Koons anlässlich der Skulptur.Projekte 1987, ist als Exponat des Hirshhorn Museum and Sculpture Garden an der National Mall in Washington D.C. zu sehen.[2]

Die beiden umliegenden Gastwirtschaften heißen Großer Kiepenkerl und Kleiner Kiepenkerl.

Am 7. April 2018 ereignete sich hier die Amokfahrt in Münster.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kiepenkerldenkmal (August Schmiemann) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dr. Bernd Thier: Das Kiepenkerldenkmal (Stadtmuseum Münster)
  2. Der Kiepenkerl in Edelstahl, Seite des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe anlässlich der Skulptur.Projekte 1987

Koordinaten: 51° 57′ 50,8″ N, 7° 37′ 34,4″ O