Kikół

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kikół
Wappen von Kikół
Kikół (Polen)
Kikół
Kikół
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Lipno
Geographische Lage: 52° 55′ N, 19° 7′ OKoordinaten: 52° 55′ 0″ N, 19° 7′ 0″ O
Einwohner: 1500 (2006)
Postleitzahl: 87-620
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CLI
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 16 Schulzenämter
Fläche: 98,20 km²
Einwohner: 7196
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0408052
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Jacek Zająkała
Adresse: pl. Kościuszki 7
87-620 Kikół
Webpräsenz: www.kikol.pl



Kikół (deutsch 1939–1942 Kikol, 1942–1945 Kickelsee) ist ein Dort und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Lipnowski der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Kikół gehören 16 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt.

  • Ciełuchowo (1939–1942 Cieluchowo, 1942–1945 Seeligau)
  • Dąbrówka
  • Grodzeń (1939–1942 Grodzen, 1942–1945 Grotzen)
  • Hornówek
  • Janowo (1939–1942 Janowo, 1942–1945 Jahnsflur)
  • Jarczechowo (1939–1942 Jarczechowo, 1942–1945 Jarshof)
  • Kikół (1939–1942 Kikol, 1942–1945 Kickelsee)
  • Kikół-Wieś
  • Kołat-Rybniki
  • Konotopie (1939–1942 Konotopie, 1942–1945 Roßtränke)
  • Lubin (1939–1942 Lubin, 1942–1945 Laubengarten)
  • Moszczonne
  • Sumin (1939–1942 Sumin, 1942–1945 Saumfeld)
  • Trutowo
  • Walentowo
  • Wola
  • Wolęcin
  • Wymyślin
  • Zajeziorze

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Niedźwiedź und Wawrzonkowo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. siehe Amtsbezirk Kickelsee (1939–1945)