Killian-Jamieson-Divertikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K22.5 Divertikel des Ösophagus, erworben
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Killian-Jamieson-Divertikel ist wie das viel häufigere Zenker-Divertikel ein Pulsionsdivertikel am oberen Speiseröhren-Sphinkter. Es hat seinen Ursprung jedoch unmittelbar unterhalb des Sphinkters und ist somit im Gegensatz zum Zenker-Divertikel tatsächlich ein Divertikel der Speiseröhre.

Killian-Jamieson-Divertikel können als permanente Form (Divertikel auch in der Ruhephase zwischen zwei Schluckakten erkennbar) mit den transienten Pouches dieser Region (nur während des Schluckens hervortretend) zusammengefasst werden.

Die Lokalisation nach ventrolateral unmittelbar unter dem Musculus cricopharyngeus oder nach dorsal durch das Laimer-Dreieck ergibt sich durch die anatomischen Schwachstellen hier. Mitursächlich sind Druckspitzen zwischen einzelnen Muskelpartien der obersten Anteils der Speiseröhre.

Killian-Jamieson-Divertikel erreichen selten eine Größe von mehr als 1,5 cm. Divertikelträger sind in der Regel symptomlos, was sich dadurch erklärt, dass eventuell retinierte Speisereste nicht wie beim Zenker-Divertikel nach oben in den Pharynx oder in die Luftwege gelangen können.

Killian-Jamieson-Divertikel in der Röntgen-Breischluckuntersuchung. Der Pfeilkopf zeigt auf den geschlossenen oberen Ösophagussphinkter, der Pfeil auf das Divertikel mit etwas Kontrastmittelretention.
Killian-Pouches in der Röntgen-Breischluckuntersuchung. Der Pfeilkopf zeigt auf den geschlossenen oberen Ösophagussphinkter, die Pfeile auf die unmittelbar nach dem Schlucken noch erkennbaren Pouches beidseits.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Freyschmidt, St. Feuerbach: Handbuch diagnostische Radiologie: Gastrointestinales System. Springer 2006, ISBN 3-540-41418-5.
  • St. E. Rubesin, M. S. Levine: Killian-Jamieson Diverticula: Radiographic Findings in 16 Patients. In: Am. J. Roentgenol. In: Jul. 2001; 177, S. 85–89. [1]
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!