King Kong: Jean-Luc Ponty Plays the Music of Frank Zappa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
King Kong. Jean-Luc Ponty Plays the Music of Frank Zappa
Studioalbum von Jean-Luc Ponty
Veröffentlichung 1970
Label Pacific Jazz New Series, Liberty Records, Blue Note
Format LP Vinyl, CD
Genre Jazz, Jazzrock, Neue Musik
Anzahl der Titel 6
Laufzeit 43:42

Besetzung

Produktion Richard Bock
Studio Whitney Studios, Glendale
Chronologie
Electric Connection[1]
(1969)
King Kong. Jean-Luc Ponty Plays the Music of Frank Zappa Astrorama
(1970)

King Kong: Jean-Luc Ponty Plays the Music of Frank Zappa (engl. f. King Kong. Jean-Luc Ponty spielt die Musik von Frank Zappa) ist ein Album des Jazz-Violinisten Jean-Luc Ponty aus dem Jahr 1970, auf dem Ponty neben einer Eigenkomposition ausschließlich Werke von Frank Zappa spielt.

Das Album[Bearbeiten]

Das Album entstand nach einem kurzen Zusammenspiel von Zappa und Ponty bei Aufnahmen zum Album Hot Rats. Neben Frank Zappa, der in How Would You Like To Have A Head Like That ein verzerrtes Gitarrensolo spielt, wirkte von der Hot Rats-Besetzung auch John Guerin mit. George Duke, der den Klavierpart übernommen hatte, wurde im Anschluss von Zappa engagiert.

Drei der Stücke, King Kong[2], Idiot Bastard Son[3] und America Drinks and Goes Home[4] waren bereits von den Mothers of Invention auf früheren Alben veröffentlicht worden, Twenty Small Cigars war während der Hot-Rats-Sessions bereits aufgenommen worden, wurde aber erst später auf Chunga’s Revenge von Zappa selbst veröffentlicht.

Music For Electric Violin And Low Budget Orchestra ist ein Orchesterstück, das Zappa anlässlich der Zusammenarbeit für das Album komponiert hatte.

Titelliste[Bearbeiten]

  • King Kong - Jean-Luc Ponty Plays the Music of Frank Zappa - Music for Electric Violin and Low Budget Orchestra Composed and Arranged by Frank Zappa (Liberty LBS 83375)

Alle Lieder, bis auf How Would You Like to Have a Head Like That, das von Jean-Luc Ponty stammt, wurden von Frank Zappa komponiert.

Nr. Titel Dauer
1. King Kong 04:54
2. Idiot Bastard Son 04:00
3. Twenty Small Cigars 05:35
4. How Would You Like to Have a Head Like That 07:14
5. Music for Electric Violin and Low Budget Orchestra 19:20
6. America Drinks and Goes Home 02:39

Rezeption[Bearbeiten]

Für Steve Huey zeigt das Album Zappas gestiegene Glaubwürdigkeit als Komponist. Das Album zeige, dass Zappa unter den Jazzrock-Musikern, die von der Rockmusik kamen, der einzige war, der auch die Komplexität des Jazz fassen konnte. Er sieht Music For Electric Violin And Low Budget Orchestra als Zentralstück an, in dem sich Einflüsse des Jazzrock und der Neuen Musik verbinden würden.[5] Leonard Feather wies in den Original-Liner Notes des Albums auf Pontys Bedeutung für die Entwicklung der Jazzvioline hin, in der seit dem Spiel von Ray Nance im Duke Ellington Orchestra nichts entscheidend Neues passiert sei.[6]


Weblinks/Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diskographie auf allmusic.com
  2. Uncle Meat#Seite 4
  3. We’re Only in It for the Money
  4. Absolutely Free
  5. Steve Huey: King Kong: Jean-Luc Ponty, allmusic.com
  6. Feather, Original Liner Notes.