Klaus-Jürgen Matz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus-Jürgen Matz (* 23. April 1949 in Rendsburg) ist ein deutscher Historiker und außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neuste Geschichte an der Universität Mannheim.

Matz ist seit 1974 hauptberuflich in Lehre und Forschung tätig und befasst sich insbesondere mit der deutschen und britischen Sozialgeschichte des Industriezeitalters. Weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind die Geschichte der europäischen Expansion, deutsche Zeitgeschichte und die südwestdeutsche Landesgeschichte.

Seit 1994 ist er ordentliches Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg.

Monografien[Bearbeiten]

  • Pauperismus und Bevölkerung. Die gesetzlichen Ehebeschränkungen in den süddeutschen Staaten während des 19. Jahrhunderts. Klett-Cotta, Stuttgart 1980, ISBN 3-12-915130-3
  • Wer regierte wann? Regenten-Tabellen zur Weltgeschichte: Von den Anfängen bis zur Gegenwart. DTV, München 1980, ISBN 3-423-32523-2
  • Reinhold Maier (1889-1971). Eine politische Biographie. Droste, Düsseldorf 1989, ISBN 3-7700-5155-6
  • Länderneugliederung. Zur Genese einer deutschen Obsession seit dem Ausgang des Alten Reiches. Schulz-Kirchner, Idstein 1997, ISBN 3-8248-0029-2
  • Europa-Chronik. Daten europäischer Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Beck, München 1999, ISBN 3-406-44027-4
  • Das Jahrtausend. Eine Chronik 1000-1999. Beck, München 1999, ISBN 3-406-45610-3
  • Die 1000 wichtigsten Daten der Weltgeschichte. Beck, München 2000, ISBN 3-406-44804-6

Weblinks[Bearbeiten]