Klavierzyklus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Klavierzyklus ist ein größeres, mehrteiliges Klavierwerk, bestehend aus einer Folge von Einzelstücken in meist freier Form (im Gegensatz zur Suite oder Sonate), die in der vom Komponisten vorgesehenen Reihenfolge als ein Ganzes gespielt bzw. interpretiert werden sollen.

Im Konzertbetrieb wird gelegentlich auch eine Folge solistischer Klavierkonzerte, die durch ein übergreifendes Thema inhaltlich verbunden sein können, als Klavierzyklus bezeichnet.

Einige Beispiele für Klavierzyklen sind:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]