Kleine Schwestern der Assumptio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kleinen Schwestern der Assumptio (auch: Kleine Schwestern von der Himmelfahrt, französisch: Petites Soeurs de l'Assomption, spanisch: Hermanitas de la Asunción, englisch: Little sisters of the Assumption, portugiesisch: Irmãzinhas da Assunção, italienisch: Piccole suore dell'Assunzione) sind eine von Étienne Pernet und Antoinette Fage 1865 in Paris gegründete Frauenkongregation, die sich weltweit in den Dienst unentgeltlicher, meist häuslicher, Krankenpflege stellt. Ordenskürzel: P.S.A.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinen Schwestern von der Himmelfahrt Mariens entstanden 1865 in Paris durch das Zusammenwirken des Assumptionisten Étienne Pernet und der Dominikanerin des Dritten Ordens Antoinette Fage. Sie waren sich 1864, beide vierzigjährig, zum ersten Mal begegnet und sollten bis zum Tod von Antoinette zwanzig Jahre lang eine innige geschwisterlich-geistliche Beziehung nähren. Beide hatten schon reichlich Erfahrung mit dem Elend vieler Arbeiterfamilien im damaligen Paris und gründeten deshalb gemeinsam in der Rue Saint Dominique Nr. 233 (ab 1870 Rue Violet Nr. 57) eine Schwesterngemeinschaft, die mit acht Mitgliedern in äußerster eigener Armut die häusliche Pflege der Armen in Angriff nahm. Das Grundprinzip lautete: Hilfe den Armen in eigener Armut. Vorläufer waren die Kongregation der Kleinen Schwestern der Armen von Jeanne Jugan und die Barmherzigen Schwestern von Rosalie Rendu.

Die Gemeinschaft, die sich in der Zeit des Deutsch-Französischen Krieges und der Pariser Kommune bewährte, wurde 1873 offiziell in den Assumptionistenorden eingegliedert, trug ab 1874 einen Ordenshabit und wurde 1875 durch die Diözese offiziell anerkannt. Es kam zu zahlreichen Tochtergründungen in Frankreich und darüber hinaus in England, Irland und in den Vereinigten Staaten. 1896 zählten die Kleinen Schwestern von der Assumptio bereits vierhundert Mitglieder. 1897 wurde sie vom Heiligen Stuhl offiziell approbiert, 1901 desgleichen ihre Statuten. Heute wirken knapp 600 Schwestern in vielen Teilen der Welt (nicht aber im deutschsprachigen Raum). Die Seligsprechungsprozesse beider Gründer sind eingeleitet.

Generaloberinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1865–1883: Marie de Jésus, Antoinette Fage (1824–1883)
  • 1883–1922: Marie du Saint-Sacrement, Eugénie Jacobs (1853–1922)
  • 1922–1946: Marie-Germaine de Jésus, Catherine Friedel (1867–1950)
  • 1946–1968: Marie Sainte-Élisabeth, Élisabeth Barbe (1890–1979)
  • 1968–1981: Marie-Madeleine Godelieve, Marie-Madeleine Termont (1920–2009)
  • 1981–1987: Maria Teresa de l'Eucharistie, Shirley Dick (1929–2012)
  • 1987–1999: Céline Heon (*1935)
  • 1999–2011: Mercedes Martinez (*1942)
  • 2011–2022: Marie-Françoise Phelippeau

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raymond Courcy: Vie religieuse et monde moderne. Les Petites soeurs de l'Assomption au Canada. Maison des sciences de l'Homme d'Aquitaine, Talence 1990.
  • Raymond Courcy: La passion du Règne de Dieu. L'adaptation permanente du charisme des Petites soeurs de l'Assomption. Éd. du Cerf, Paris 1997.
  • Dix ans d'expérience missionnaire en milieu ouvrier. Témoignages. Fleurus, Paris 1964.
  • Geneviève Duhamelet: Les petites soeurs de l'Assomption. Editions Bernard Grasset, Paris 1932.
  • Une famille aux dimensions du monde. Les Petites soeurs de l'Assomption. Petites soeurs de l'Assomption, Paris 1998.
  • Mère Marie du Saint-Sacrement. Éd. Saint-Paul, Paris 1947.
  • Règle de vie. Constitutions et normes complémentaires. Petites soeurs de l'Assomption, Paris 1984.
  • Agnès Richomme: Étienne Pernet et les Petites Soeurs de l'Assomption. Éd. Fleurus, Paris 1990.
  • Risquer l'Évangile avec les Petites soeurs de l'Assomption. Éd. Fleurus, Paris 1991.
  • Par une route merveilleuse. 1865–1965. Centenaire des Petites soeurs de l'Assomption. Petites soeurs de l'Assomption, Paris 1965.
  • Pierre Touveneraud: Origines des familles religieuses de l'Assomption. Religieuses de l'Assomption, religieux de l'Assomption, oblates de l'Assomption, petites soeurs de l'Assomption, orantes de l'Assomption. Padri Assunzionisti, Rom 1972.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]