Kleiner Harz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miniaturenpark „Kleiner Harz“ Im Bürgerpark Wernigerode
Logo Kleiner Harz

Logo Kleiner Harz

Ort Wernigerode
Eröffnung 1. Mai 2009
Fläche 1,5 Hektar
Website www.wernigerode.de/de/miniaturenpark.html
Miniaturenpark „Kleiner Harz“ Im Bürgerpark Wernigerode (Deutschland)
Miniaturenpark „Kleiner Harz“ Im Bürgerpark Wernigerode
Miniaturenpark „Kleiner Harz“ Im Bürgerpark Wernigerode
Lage des Parks

Koordinaten: 51° 50′ 46″ N, 10° 46′ 56″ O

Im Miniaturenpark "Kleiner Harz" in Wernigerode sind auf einer Fläche von 1,5 ha detailgetreue Nachbildungen bedeutender Bauwerke und Attraktionen der Harzregion im Maßstab 1:25 ausgestellt.[1] Der Miniaturenpark ist Teil des Bürgerparks, einem 15 ha großen Landschaftspark mit mehr als 60 Themengärten, zahlreichen Spielplätzen, Erholungsflächen und einem Haustiergehege.

Idee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Kleinen Harz sollte ein attraktiver touristischer Anziehungspunkt geschaffen werden, der das Interesse an der Region mit ihren Kulturgütern und ihrer Geschichte weckt und gleichzeitig informativen Charakter trägt. Der Miniaturenpark zeigt Modelle von Schlössern, Burgen, Kirchen, verschiedenen historischen Stadtbauten sowie von wichtigen Industriebauten und Ausflugszielen der Harzregion, die auch zum Besuch der Originalstandorte anregen sollen.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrangiges Ziel ist die Schaffung von Arbeitsplätzen z. B. in den Bereichen „Pflege der Parkanlagen“ sowie „Reparatur und Restaurierung“ der Bauwerke. Einnahmen, die durch das Erheben von Eintrittsgeldern sowie über Sponsoren und Patenschaften erzielt werden, setzen die Initiatoren für die Personal- und Sachkosten sowie für die Erhaltung des Parks ein. Ein weiteres Ziel ist die Stärkung des regionalen Tourismus und damit die Stärkung der Region insgesamt.[2]

Werkstatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit März 2006 und über die Eröffnung im Mai 2009 hinaus arbeiten 60 Beschäftigte aus unterschiedlichen Berufszweigen an der maßstabsgerechten und detailgetreuen Nachbildung bekannter Sehenswürdigkeiten der Region Harz. Die Mitarbeiter vermessen die Bauwerke überwiegend in Eigenregie vor Ort, übertragen diese Daten in CAD-Zeichnungen und lassen die Modelle in einer dreidimensionalen Objektmodellierung am Computer entstehen. Auf dieser Grundlage sollen bis zu 120 kleinformatige Modelle im Maßstab 1:25 entstehen. [3]

Modelle (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Projektträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleine Harz ist ein Gemeinschaftsprojekt.

Oskar Kämmer Schule, gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kämmer Bildungsgesellschaft als Initiator des Projekts ist ein seit über 60 Jahren im Bildungsbereich agierendes Unternehmen. Seit 1990 haben sich neben den Standorten in Niedersachsen auch die sachsen-anhaltischen Niederlassungen zu modernen Bildungsstätten entwickelt. Eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an wechselnde Marktbedingungen tragen dazu bei, ein am Arbeitsmarkt orientiertes Portfolio vorzuhalten. Seit Einführung des Arbeitslosengeld II werden auch Maßnahmen im Bereich der Arbeitsgelegenheiten entwickelt und angeboten. Ziel ist es, neben Bildung und Wissen auch Lernkompetenz, Eigenverantwortung und Schlüsselqualifikationen zu vermitteln.

Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur des Landkreises Wernigerode (KoBa)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als einer der optierenden Landkreise im Hinblick auf die Aufgabenwahrnehmung des SGB II verfolgt die KoBa Wernigerode seit 2005 mit wachsendem Erfolg das Ziel, ein dem Arbeitsmarkt entsprechendes Eingliederungskonzept für ALG-II-Empfänger zu entwickeln und umzusetzen. Vordergründig zielen die Aktivitäten darauf ab, möglichst viele Kunden in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Darüber hinaus werden jedoch auch Möglichkeiten geschaffen, zusätzliche Beschäftigungen (beispielsweise Arbeitsgelegenheiten) und Weiterbildungsmaßnahmen anzubieten, die die Chance auf eine Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt wesentlich erhöhen.

Arbeitsgemeinschaft Halberstadt (ARGE HBS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ARGE HBS hat die Aufgabe, ein gemeinsam zwischen Landkreis und Arbeitsagentur abgestimmtes Integrationskonzept für Arbeitslosengeld-II-Empfänger zu entwickeln und umzusetzen. Vorrangige Aufgabe ist es, dem vorhandenen Kundenkreis arbeitsmarktrelevante Produkte anzubieten, die eine rasche Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt sichern.

Um das genannte Ziel zu erreichen, werden vor allem im Bereich der Weiterbildung sowie bei der Schaffung zusätzlicher Arbeitsgelegenheiten (ABM, sogenannte 1-Euro-Jobs) große Anstrengungen unternommen. Die Anwendung aller zu Verfügung stehenden Eingliederungsinstrumente schlägt sich zunehmen in den Integrationserfolgen nieder.

Akademie Überlingen Wernigerode (AÜ) als Kooperationspartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Akademie Überlingen ist einer der großen Ausbildungs-, Trainings- und Beratungsanbieter in Deutschland. Seit 1991 werden auch in der Harzregion mit großem Erfolg innovative Bildungsprojekte organisiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herzlich willkommen im Miniaturenpark Wernigerode. Park und Garten GmbH Wernigerode, abgerufen im 10. Mai 2013.
  2. Kleiner Harz. Kommunale Beschäftigungsagentur Landkreis Wernigerode, 4. Dezember 2006, archiviert vom Original am 6. August 2012; abgerufen im 27. April 2010.
  3. Kämmer Bildungsgesellschaft (Hrsg.): Kleiner Harz. Der Harz in Miniatur. Wernigerode November 2006.