Kleingebiet Keszthely

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kleingebiet Keszthely (ungarisch Keszthelyi kistérség) war bis Ende 2012 eine ungarische Verwaltungseinheit (LAU 1) innerhalb des Komitats Zala in Westtransdanubien. Es entstand am 25. September 2007 durch die Teilung des Kleingebiets Keszthely-Hévíz. Im Zuge der Verwaltungsreform gingen zum Jahresanfang 2013 alle 16 Ortschaften in den Nachfolger-Kreis Keszthely (ungarisch Keszthelyi járás) über, der noch um 14 Ortschaften aus den Kleingebieten Hévíz, Pacsa und Zalaszentgrót verstärkt wurde.

Ende 2012 lebten auf einer Fläche von 349,34 km² 34.011 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte lag mit 72 über dem Komitatsdurchschnitt.

Der Verwaltungssitz befand sich in der einzigen Stadt Keszthely (20.382 Ew.). Einwohnerstark waren des Weiteren die zwei Großgemeinden (ungarisch Nagyközség) Gyenesdiás (3.568 Ew.) und Vonyarcvashegy (2.178 Ew.). Die Durchschnittseinwohnerzahl aller 15 Landgemeinden betrug 909. [1][2]

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Orte gehörten zum Kleingebiet Keszthely:

Balatongyörök Bókaháza Esztergályhorváti Gétye Gyenesdiás
Karmacs Keszthely Szentgyörgyvár Vállus Várvölgy
Vindornyafok Vindornyalak Vonyarcvashegy Zalaapáti Zalaszántó
Zalavár

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gazetteer of Hungary, 1st January, 2013. KSH, abgerufen am 22. Februar 2017 (ungarisch/englisch, auch XLS-Datei).
  2. Detailed Gazetteer of Hungary. KSH, abgerufen am 22. Februar 2017 (ungarisch/englisch).