Klekkende Høj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aquarell
Schema des Klekkende Høj - rechts
Klekkende Høj
Blick nach außen – südlicher Zugang

Der Klekkende Høj ist wegen seiner doppelten Kammer und beiden parallel liegenden Zugänge eine jener seltenen Doppelgrabformen (dänisch Dobbelt- oder Tvillingejættestue genannt), die in der Art nur in Dänemark und Schonen vorkommen. Er entstand im Neolithikum zwischen 3500 und 2800 v. Chr. als Megalithanlage der Trichterbecherkultur (TBK). Das Ganggrab ist eine Bauform jungsteinzeitlicher Megalithanlagen, die aus einer Kammer und einem baulich abgesetzten, lateralen Gang besteht. Diese Form ist primär in Dänemark, Deutschland und Skandinavien, sowie vereinzelt in Frankreich und den Niederlanden zu finden. Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie neolithischer Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zugänge, der auf der Insel Møn südlich von Røddinge gelegenen Anlage, sind über sieben Meter lang und die Kammern sind etwa 4,5 m lang. Der Klekkende Høj ist das einzige Beispiel einer Kammeranlage, deren sämtliche Achsen rechtwinkelige, gerade Linien bilden. Normalerweise (z.B. beim Troldhøj von Stenstrup) bilden die Kammern einen überstumpfen Winkel und passen sich mit ihren langen Gängen dem Rundhügel an. Abweichend von der üblichen Form der Ganggräber auf Møn, deren Kammern im Bereich der Zugänge am schmalsten sind und sich trapezförmig zu beiden Enden hin aufweiten, haben die Kammern des Klekkende Høj rechtwinkelige und parallele Längsseiten und Gänge.

Das Ganggrab wurde bereits 1797 durch den Amtmann "Gérard Pierre Antoine de Bosc de la Calmette (1752-1803) von Marienborg" geöffnet. Die archäologische Ausgrabung war eine der ersten in Dänemark. Man fand Bernsteinperlen, Steinwerkzeuge, Tongefäße, Skelettreste und Teile von Opfertieren. Die Grabkammer war Jahrtausende unberührt geblieben. Die Funde wurden 1807 dem neuen Nationalmuseum in Kopenhagen übereignet und gehören zu den ersten Exponaten des Museums.

Die Grabkonstruktion war so perfekt, dass weder Wasser noch Luft eindringen konnten. Bei der Öffnung des Hügels hatte man die Decksteine entfernt, einer wurde sogar gesprengt. Beim Verschließen der Grabkammern wurden die Decksteine wieder in ihre ursprüngliche Lage gebracht, allerdings mit Fehlern, da man nicht über die Baukunst der Steinzeit verfügte. Diese falsche Lage verursachte Wasserschäden, die erst durch eine umfangreiche Komplettsanierung beseitigt werden konnten.

Kontext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt sind 119 Großsteingräber aus der Jungsteinzeit auf den nur 231 km² großen Inseln Møn und Bogø bekannt. 38 davon wurden bewahrt und geschützt. 21 sind Ganggräber der TBK die zwischen 3500 und 2800 v. Chr. entstanden. Die Archäologen schätzen, dass die erhaltenen Großsteingräber nur etwa 10 % der ursprünglich gebauten repräsentieren. Auf Møn und Bogø wurden somit ursprünglich über einen Zeitraum von nur 700 Jahren mehr als 500 Großsteingräber erstellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karsten Kjer Michaelsen: Politikens bog om Danmarks oldtid. Politiken, Kopenhagen 2002, ISBN 87-567-6458-8 (Politikens håndbøger), S. 211

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Müller In: Varia neolithica VI 2009 S. 15

Koordinaten: 54° 56′ 10″ N, 12° 9′ 51″ O