Kloster Salvatio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Salvatio
Lage IsraelIsrael Israel
Koordinaten: 31° 43′ N, 35° 3′ OKoordinaten: 31° 42′ 54″ N, 35° 2′ 55″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
365
Gründungsjahr 1161
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1174 ?
Mutterkloster Kloster Balamand
Primarabtei Kloster Morimond

Kloster Salvatio (auch: Saluatio) (Allar al-Sufla) war ein Zisterzienserkloster im heutigen Staat Israel. Es lag wahrscheinlich in Al-Tannur in Khirbat, rund 15 km westlich von Jerusalem unmittelbar westlich der Ortschaft Mata, wo sich entsprechende Ruinen finden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster wurde 1161 als Tochterkloster der Primarabtei Morimond von Kloster Balamand aus gegründet. Es wurde nach 1174 nicht mehr erwähnt [1].

Bauten und Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ruinöse Kirche liegt am östlichen Rand des Komplexes und ist rund 22 mal 13,5 m groß. Wahrscheinlich besaß sie eine halbkreisförmige Ostapsis. Die Nordwand steht noch in einiger Höhe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gereon M. Becking: Die Filiationen der Zisterzienserabtei Morimond. In: Peter Pfister (Hrsg.): Klosterführer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. 2. Auflage. Éditions du Signe, Strasbourg 1998, ISBN 2-87718-596-6, S. 35–39.
  • Denys Pringle: The Churches of the Crusader Kingdom of Jerusalem. A Corpus. Band 1: A–K (excluding Acre and Jerusalem). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1993, ISBN 0-521-39036-2, S. 47–52.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernard Hamilton: The Cistercians in the Crusader States. In: M. Basil Pennington (Hrsg.): One yet Two. Monastic Tradition East and West. Orthodox-Cistercian Symposium, Oxford University 26 august – 1 september 1973 (= Cistercian Studies Series. 29). Cistercian Publications, Kalamazoo MI 1976, ISBN 0-87907-829-4, S. 405–422, hier S. 406.