Knopfmacherfelsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Knopfmacherfelsen, ein Felsvorsprung im Unteren Massenkalk, ist ein Aussichtspunkt im Naturpark Obere Donau, zwischen Fridingen an der Donau und Beuron.

Vom 765 m ü. NN[1] hoch gelegenen Knopfmacherfelsen aus eröffnet sich ein weiter Blick auf das Donautal und die Donautalbahn bis nach Beuron sowie über die ausgeräumte Zementmergelschüssel beim Schloss Bronnen.

Blick vom Knopfmacherfelsen, 180°-Panorama

Sage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sage vom Knopfmacherfelsen, von Franz Xaver Bucher 1938 dargestellt am Haus „Scharfeck“ in Fridingen

Der Name Knopfmacherfelsen geht auf folgende Sage vom Knopfmacher zurück: Am 4. April 1823 soll am Knopfmacherfelsen der ehrbare Knopfmacher Fidelis Martin abgestürzt sein. Dieser war zuvor mit seinem Pferd auf dem Markt in Tuttlingen. Auf dem Weg zurück nach Beuron brach die Nacht herein. Nach der Sage begegnete ihm das „Hardt­fräulein“ und führte den Knopfmacher auf den steilen Fels hinauf. Mann und Ross stürzten in die Tiefe. Erst am 18. April fand sie der Klosterschäfer von Beuron tot am Fuße des Felsens.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Knopfmacherfelsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infotafel am Aussichtspunkt
  2. Die Sage vom Knopfmacherfelsen (abgerufen am 12. August 2008)

Koordinaten: 48° 1′ 47″ N, 8° 57′ 6″ O