Knudsen-Gas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Knudsen-Gas wird ein sehr dünnes Gas (Vakuum) bezeichnet, in dem die Gas-Moleküle aufgrund der geringen Dichte selten gegeneinanderstoßen.

„Selten“ bedeutet konkret, dass die mittlere freie Weglänge größer als die Gefäß-Abmessung ist.[1]

Hierdurch sind die Stöße zwischen den Gas-Molekülen vernachlässigbar und daher kann es im Knudsen-Gas beispielsweise keine laminare Strömung und keine Grenzschicht geben.

Der Name stammt von dem dänischen Physiker Martin Knudsen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Meschede: Gerthsen Physik. 21. Auflage. Springer, 2001, ISBN 3-540-42024-X, S. 221 f.