Gmina Kołaczkowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kołaczkowo)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kołaczkowo
Wappen von Kołaczkowo
Kołaczkowo (Polen)
Kołaczkowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Września
Geographische Lage: 52° 13′ N, 17° 38′ OKoordinaten: 52° 13′ 1″ N, 17° 37′ 30″ O
Einwohner:
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 62-306
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PWR
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 17 Schulzenämter
Fläche: 115,95 km²
Einwohner: 5988
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3030012
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Wojciech Majchrzak
Adresse: ul. Władysława Reymonta 3
62-306 Kołaczkowo
Webpräsenz: kolaczkowo.wokiss.pl



Kołaczkowo (deutsch Kolaczkowo, 1943–1945 Ringhofen)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Wrzesiński der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Kołaczkowo gehören 17 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt.

  • Bieganowo (Bieganowo, 1943–1945 Stutenhof)[2]
  • Borzykowo (Borzykowo, 1943–1945 Borstein)[3]
  • Budziłowo (Budzilowo, 1943–1945 Weckendorf)[2]
  • Cieśle Małe
  • Cieśle Wielkie (Ciesle Wielkie i Male, 1943–1945 Ostfelde)[2]
  • Gałęzewice (Galezewice, 1943–1945 Galen)[2]
  • Gorazdowo (Gorazdowo, 1943–1945 Gorasdorf)[2]
  • Grabowo Królewskie (Grabowo Krolewskie, 1943–1945 Grabenau)[2]
  • Kołaczkowo (Kolaczkowo, 1943–1945 Ringhofen)[2]
  • Krzywa Góra (Krzywagora, 1943–1945 Schiefenberg)[2]
  • Łagiewki (Lagiewki, 1943–1945 Niedertal)[2]
  • Sokolniki (Sokolniki, 1943–1945 Sockelstein)[3]
  • Spławie (Splawie, 1943–1945 Floßau)[2]
  • Szamarzewo (Szamarzewo, 1943–1945 Ellerode)[2]
  • Wszembórz (Wszemborz, 1943–1945 Schemmbusch) mit Kirche[2]
  • Zieliniec (Zieliniec, 1943–1945 Grünau)[2]
  • Żydowo (Zydowo , 1943–1945 Hüttental)[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland
  3. a b Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Wreschen