Kodori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kodori
Kodor
Daten
Lage Abchasien (Georgien)
Flusssystem Kodori
Zusammenfluss von Sakeni und Gwandra
43° 6′ 22″ N, 41° 49′ 18″ O
Mündung Schwarzes MeerKoordinaten: 42° 49′ 10″ N, 41° 7′ 49″ O
42° 49′ 10″ N, 41° 7′ 49″ O
Mündungshöhe m

Länge 80 km[1] (mit Sakeni 105 km)
Einzugsgebiet 2030 km²[1] (nach anderen Quellen: 2051 km²)
Abfluss[1]
Lage: 25 km oberhalb der Mündung
MQ
123 m³/s
Abfluss MQ
144 m³/s
Rechte Nebenflüsse Tschchalta, Amtkeli
Gemeinden Omarischara, Tschchalta, Lata
Verlauf des Kodori in Abchasien

Verlauf des Kodori in Abchasien

Der Kodori (russisch Кодо́ри, Кодо́р Kodor, abchasisch Кәыдры, georgisch კოდორი) ist ein Fluss in der Autonomen Republik Abchasien im Nordwesten von Georgien.

Der Kodori entsteht am Zusammenfluss von Sakeni (links) und Gwandra (rechts) an der Südwestflanke des Großen Kaukasus. Er durchfließt im Oberlauf das Kodori-Tal, eine enge Felsschlucht, in westlicher Richtung. Der Fluss passiert den Ort Lata und setzt seinen Kurs durch den Rajon Gulripschi in westlicher, später in südwestlicher Richtung fort. 25 km vor seiner Mündung erreicht er die Küstenebene. Schließlich mündet er südlich von Gulripschi ins Schwarze Meer.

Der Kodori hat eine Länge von 80 km. Er entwässert ein Areal von 2030 km². Der Fluss wird über das Jahr hinweg hauptsächlich von Niederschlägen gespeist.[1] Der mittlere Abfluss 25 km oberhalb der Mündung beträgt 123 m³/s.[1] Der Kodori wurde zumindest in der Vergangenheit zum Flößen genutzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kodori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Artikel Kodori in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D062440~2a%3D~2b%3DKodori