Kohlosseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eingang zum „Kohlosseum“, Wesselburen
Denkmal für Eduard Lass mit Kohlanpflanzung

Das Kohlosseum (Kofferwort aus Kohl und Kolosseum) ist ein Spezialmuseum in der Stadt Wesselburen im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein, das im Jahr 2008 eröffnet wurde.

Anhand von Schaukästen, Modellen, Ausstellungsgegenständen und Vorträgen wird den Besuchern die Geschichte, die vielseitige Verarbeitung und der umweltschonende Anbau von Kohlgemüse sowie dessen Bedeutung für die regionale Landwirtschaft erläutert. Begründer des großflächigen Kohlanbaus in der Region Dithmarschen und der Vermarktung im großen Stil war Ende des 19. Jahrhunderts Eduard Lass. Heute bewirbt sich Dithmarschen als "größtes zusammenhängende Kohlanbaugebiet Europas".[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kohl ist Kult. Wesselburen hat dem Gemüse ein eigenes Museum gewidmet / Grundstoff für viele Produkte. Presseartikel im Weserkurier am 16. September 2012, Seite 16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europas größtes zusammenhängendes Kohlanbaugebiet (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schleswig-holstein.de, schleswig-holstein.de

Koordinaten: 54° 12′ 18,2″ N, 8° 55′ 58,3″ O