Kohlröschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kohlröschen
Zweifarbiges Kohlröschen (Nigritella bicolor)

Zweifarbiges Kohlröschen (Nigritella bicolor)

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Kohlröschen
Wissenschaftlicher Name
Nigritella
Rich.

Die Kohlröschen (Nigritella), auch Männertreu oder Kohlröserl genannt, bilden eine Gattung in der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Die Gattung umfasst etwa 20 Arten, von denen viele erst in den 1980er Jahren entdeckt wurden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration des Schwarzen Kohlröschens (Nigritella nigra)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Nigritella-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen und erreichen Wuchshöhen bis zu 25 Zentimetern.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Blütezeit reicht meist von Juli bis August. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und dreizählig. Die Blütenfarben variieren von weiß/rosa, rot, purpur bis schwarz. Die Blüten verströmen einen intensiven Duft nach Vanille (daher der englischsprachige Trivialname „Vanilla Orchid“).

Verbreitung und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Nigritella-Arten wachsen in Europa auf alpinen Magerrasen auf basenreichen (kalkliebend) Böden in Höhenlagen oberhalb von 1500 Metern. Die Nigritella-Arten reagieren empfindlich auf Düngung und intensive Beweidung. Daher sind Kohlröschen-Arten sehr selten. Alle Kohlröschen-Arten sind geschützt.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pflanzen werden normalerweise nicht vom Weidevieh gefressen.

Fortpflanzung und Chromosomensätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nigritella cenisa, Nigritella gabasiana, Nigritella rhellicani, Nigritella carpatica, Nigritella corneliana und Nigritella lithopolitanica sind diploid und zur Fortpflanzung auf Insekten als Bestäuber angewiesen. Von diesen Arten sind daher gelegentlich Hybriden anzutreffen – meist mit Gymnadenia conopsea, seltener mit Gymnadenia odoratissima.

Die meisten der zuletzt entdeckten Arten sind polyploid, sie haben also 60, 80 oder 100 Chromosomen anstelle der ursprünglichen 40. Diese polyploiden Arten pflanzen sich alle apomiktisch fort, d. h. sie haben die Fähigkeit zur normalen geschlechtlichen Fortpflanzung verloren und bilden ihre Samen auf ungeschlechtliche Weise aus Zellen des Nucellus.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung der Gattung Nigritella erfolgte 1817 durch Louis Claude Marie Richard.

Die Gattung Nigritella gehört zur Untertribus Orchidinae aus der Tribus Orchideae in der Unterfamilie Orchidoideae innerhalb der Familie der Orchidaceae.

Die Gattung Nigritella umfasst etwa 20 Arten, von denen viele erst in den 1980er Jahren entdeckt wurden. Da Hybriden mit den Arten der Gattung Händelwurz (Gymnadenia) relativ häufig sind und in Skandinavien sogar eine selbstständige Art, Gymnigritella runei Teppner & Klein (1989), aus einer solchen Hybridisierung entstanden ist, werden die Kohlröschen neuerdings auch in die Gattung der Händelwurzen eingegliedert. Die nahe Verwandtschaft zu den Händelwurzen (Gymnadenia) ist lange bekannt, daher werden die Kohlröschen immer wieder auch zu dieser Gattung gezählt. Untermauert wird die Verwandtschaft durch die Forschung von R. M. Bateman, A. M. Pridgeon und M. W. Chase auf Basis der ITS-Sequenzen. Jedoch wird dies nicht allgemein akzeptiert und der Gattungsname Nigritella wird weiterhin verwendet.

Nigritella corneliana im Queyras, Frankreich

Es gibt etwa 20 Kohlröschen-Arten (Nigritella Rich.):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. M. Bateman, A. M. Pridgeon, M. W. Chase: Phylogenetics of subtribe Orchidinae (Orchidoideae, Orchidaceae) based on nuclear ITS sequences. 2. Infrageneric relationships and reclassification to achieve monophyly of Orchis sensu stricto. In: Lindleyana. The scientific journal of the American Orchid Society. West Palm Beach Fla 12.1997, 113–141. ISSN 0889-258X
  • H. Teppner, E. Klein: Etiam atque etiam - Nigritella versus Gymnadenia: Neukombinationen und Gymnadenia dolomitensis spec. nova (Orchidaceae - Orchideae). In: Phyton (Horn) Band 38, 1998, S. 220–224.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kohlröschen (Nigritella) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien