Händelwurzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Händelwurzen
Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)

Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Händelwurzen
Wissenschaftlicher Name
Gymnadenia
R.Br.

Die Händelwurzen (Gymnadenia) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Die Gattung umfasst, unter Einschluss der Arten der früheren Gattung Nigritella, 26 Arten. Die Gattung Gymnadenia s. l. ist paläarktisch, von der Iberischen Halbinsel im Westen bis China, Korea und Japan im Osten, verbreitet.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
ist praktisch nicht vorhanden
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gymnadenia-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Die Laubblätter sind einfach.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und dreizählig.

Gymnadenia widderi

Lockstoffe und Bestäuber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei zwei Arten (Mücken-Händelwurz und Wohlriechende Händelwurz) wurden gaschromatographisch 45 bzw. 44 flüchtige Aromastoffe identifiziert, die Schmetterlinge anlockten, von denen 37 bzw. 25 Arten bestimmt werden konnten.[2] Bei der Mücken-Händelwurz wurden Essigsäurebenzylester, Eugenol und Benzoesäurebenzylester als Lockstoffe erkannt, bei Wohlriechender Händelwurz fungierten Essigsäurebenzylester, Benzaldehyd, Phenylethanal, 1-Phenyl-2,3-Butandion, Phenylethyl Acetat, Eugenol und eine nicht identifizierte Komponente als Lockstoffe.[2] Duft der Mücken-Händelwurz, im Verbreitungsgebiet von Wohlriechender Händelwurz ausgebracht, konnte keine Bestäuber für die Mücken-Händelwurz anlocken.[2] Im Tag-Nacht-Rhythmus gaben die untersuchten Blütenarten unterschiedliche Lockaromen ab.[2]

Erzherzog-Johann-Kohlröschen (Gymnadenia archiducis-joannis)
Österreichisches Kohlröschen (Gymnadenia austriaca)
Cornelias Kohlröschen (Gymnadenia corneliana)
Gabas-Kohlröschen (Gymnadenia gabasiana)
Gymnadenia orchidis
Gewöhnliches Kohlröschen (Gymnadenia rhellicani)

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Gymnadenia wurde durch Robert Brown aufgestellt. Der Gattungsname Gymnadenia leitet sich von den griechisch gymnos: nackt und aden: Drüse, ab (also „Nackt-Drüse“), er bezieht sich auf die oft freiliegende Klebscheibe (Viscidium) in den Blüten.

Eine Weile nahm man an, dass die Gattung Gymnadenia nur nahe verwandt mit der Gattung Kohlröschen (Nigritella) ist. Doch wird letztere meist in erstere mit einbezogen.[3][4]

Die Gattung Gymnadenia umfasst, einschließlich der Arten der früheren Gattung Nigritella Rich., 26 Arten:[1]

  • Erzherzog-Johann-Kohlröschen (Gymnadenia archiducis-joannis (Teppner & E.Klein) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella archiducis-joannis Teppner & E.Klein)[1]
  • Österreichisches Kohlröschen (Gymnadenia austriaca (Teppner & E.Klein) P.Delforge, Syn.: Nigritella nigra subsp. austriaca Teppner & E.Klein)[1]
  • Zweifarbiges Kohlröschen (Gymnadenia bicolor (W.Foelsche) W.Foelsche & O.Gerbaud, Syn.: Nigritella bicolor W.Foelsche): Es kommt in den Alpen und in den südlichen Karpaten vor.[1]
  • Gymnadenia bicornis Tang & K.Y.Lang: Sie kommt im östlichen und südöstlichen Tibet vor.[1]
  • Gymnadenia borealis (Druce) R.M.Bateman, Pridgeon & M.W.Chase (Syn.: Gymnadenia conopsea subsp. borealis (Druce) F.Rose): Sie kommt in Mittel- und Nordeuropa vor.[1]
  • Buschmanns Kohlröschen (Gymnadenia buschmanniae (Teppner & Ster) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella buschmanniae Teppner & Ster, Nigritella rubra subsp. buschmanniae (Teppner & Ster) H.Baumann & R.Lorenz): Dieser Endemit kommt nur im nordöstlichen Italien vor.[1]
  • Karpaten-Kohlröschen (Gymnadenia carpatica (Zapal.) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella nigra subsp. carpatica (Zapal.) H.Baumann & R.Lorenz): Dieser Endemit kommt nur in den östlichen Karpaten vor.[1]
  • Frühlings-Händelwurz (Gymnadenia vernalis)
  • Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea (L.) R.Br., Syn.: Gymnadenia vernalis Dworschak)[1]
  • Cornelias Kohlröschen (Gymnadenia corneliana (Beauverd) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella nigra subsp. corneliana Beauverd, Nigritella corneliana (Beauverd) Gölz & H.R.Reinhard): Dieser Endemit kommt nur in den französischen und italienischen Westalpen vor.[1]
  • Gymnadenia crassinervis Finet: Sie kommt von Tibet bis zum westlichen Sichuan und dem nordwestlichen Yunnan vor.[1]
  • Gymnadenia densiflora (Wahlenb.) A.Dietr.: Sie kommt in Europa vor.[1]
  • Dolomiten-Kohlröschen (Gymnadenia dolomitensis Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella rubra subsp. dolomitensis (Teppner & E.Klein) Wenker & S.Wenker): Dieser Endemit kommt nur in den Südostalpen vor.[1]
  • Gymnadenia emeiensis K.Y.Lang: Sie kommt in der chinesischen Provinz Sichuan vor.[1]
  • Balkan-Händelwurz oder Frivalds Händelwurz (Gymnadenia frivaldii Hampe ex Griseb., Syn.: Pseudorchis frivaldii (Hampe ex Griseb.) P.F.Hunt): Sie kommt von der Balkanhalbinsel bis zu den südlichen Karpaten vor.[1]
  • Gabas-Kohlröschen (Gymnadenia gabasiana (Teppner & E.Klein) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella gabasiana Teppner & E.Klein): Es kommt von den französischen Pyrenäen bis ins nördliche Spanien vor.[1]
  • Gymnadenia hygrophila (W.Foelsche & Heidtke) W.Foelsche, Heidtke & O.Gerbaud (Syn.: Nigritella hygrophila W.Foelsche & Heidtke): Dieser Endemit kommt nur in den südöstlichen Alpen vor.[1]
  • Steineralpen-Kohlröschen (Gymnadenia lithopolitanica (Ravnik) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella lithopolitanica Ravnik, Nigritella nigra subsp. lithopolitanica (Ravnik) H.Baumann & R.Lorenz): Dieser Endemit kommt nur in den Südostalpen vor.[1]
  • Rotes Kohlröschen (Gymnadenia miniata (Crantz) Hayek, Syn.: Nigritella miniata (Crantz) Janch., Nigritella rubra (Wettst.) K.Richt.): Es kommt in den Zentralalpen, den Südostalpen und den südlichen Karpaten vor.[1]
  • Schwarzes Kohlröschen (Gymnadenia nigra (L.) Rchb.f., Syn.: Nigritella nigra (L.) Rchb.f.)
  • Wohlriechende Händelwurz (Gymnadenia odoratissima (L.) Rich.)[1]
  • Gymnadenia orchidis Lindl.[1]
  • Gewöhnliches Kohlröschen (Gymnadenia rhellicani (Teppner & E.Klein) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella rhellicani Teppner & E.Klein, Nigritella nigra subsp. rhellicani (Teppner & E.Klein) H.Baumann, Künkele & R.Lorenz): Es kommt von den Alpen bis ins nördliche Griechenland und im Appennin vor.[1]
  • Braut-Kohlröschen (Gymnadenia runei (Teppner & E.Klein) Ericsson, Syn.: Nigritella runei (Teppner & E.Klein) Kreutz): Es kommt nur in Schweden vor.[1]
  • Steirisches Kohlröschen (Gymnadenia stiriaca (Rech.) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella rubra subsp. stiriaca (Rech.) H.Baumann & R.Lorenz): Es kommt nur in Österreich vor.[1]
  • Gymnadenia taquetii Schltr.: Dieser Endemit kommt nur in der koreanischen Provinz Jeju-do vor.[1]
  • Widders Kohlröschen (Gymnadenia widderi (Teppner & E.Klein) Teppner & E.Klein, Syn.: Nigritella widderi Teppner & E.Klein, Nigritella rubra subsp. widderi (Teppner & E.Klein) H.Baumann & R.Lorenz): Es kommt von den Ostalpen in Deutschland und Österreich bis nach Mittelitalien vor.[1]

Dazu gibt es eine große Zahl von Hybriden:[1]

  • Gymnadenia × abelii (Asch. & Graebn.) J.M.H.Shaw = Gymnadenia odoratissima × Gymnadenia rubra
  • Gymnadenia × borisii Stoj., Stef. & T.Georgiev = Gymnadenia frivaldii × Gymnadenia nigra
  • Gymnadenia × chanousiana G.Foelsche & W.Foelsche = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia rhellicani
  • Gymnadenia × delphineae (M.Gerbaud & O.Gerbaud) M.Gerbaud & O.Gerbaud = Gymnadenia corneliana × Gymnadenia rhellicani
  • Gymnadenia × eggeriana O.Gerbaud = Gymnadenia austriaca var. gallica × Gymnadenia rhellicani
  • Gymnadenia × fohringeri (Griebl) J.M.H.Shaw = Gymnadenia lithopolitanica × Gymnadenia miniata
  • Gymnadenia × geigelsteiniana (B.Baumann & H.Baumann) J.M.H.Shaw = Gymnadenia odoratissima × Gymnadenia widderi
  • Gymnadenia × godferyana (G.Keller) W.Foelsche = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia rubra
  • Gymnadenia × hedrenii (W.Foelsche) J.M.H.Shaw = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia hygrophila
  • Gymnadenia × heufleri (A.Kern.) Wettst. = Gymnadenia nigra × Gymnadenia odoratissima
  • Gymnadenia × hubertii (Griebl) J.M.H.Shaw = Gymnadenia bicolor × Gymnadenia conopse
  • Gymnadenia × intermedia Peterm. = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia odoratissima
  • Gymnadenia × kaeseri (Braun-Blanq.) Oddone = Gymnadenia conopsea × Gymndenia nigra × Gymnadenia rhellican
  • Gymnadenia × moritziana (Brügger ex Nyman) Oddone = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia nigra
  • Gymnadenia × petzenensis (F.Fohringer & Redl) Oddone = Gymnadenia lithopolitanica × Gymnadenia rhellicani
  • Gymnadenia × pyrenaeensis W.Foelsche = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia gabasiana
  • Gymnadenia × schwerei (G.Keller) J.M.H.Shaw = Gymnadenia conopsea x Gymnadenia nigra x Gymnadenia odoratissima
  • Gymnadenia × teppneri (W.Foelsche) Oddone = Gymnadenia hygrophila × Gymnadenia rhellicani
  • Gymnadenia × trummeriana (W.Foelsche) J.M.H.Shaw = Gymnadenia odoratissima × Gymnadenia stiriaca
  • Gymnadenia × truongiae (Demares) W.Foelsche = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia corneliana
  • Gymnadenia × turnowskyi (W.Foelsche) W.Foelsche = Gymnadenia conopsea × Gymnadenia lithopolitanica
  • Gymnadenia × wettsteiniana O.Abel = Gymnadenia nigra × Gymnadenia rubra

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab Rafaël Govaerts (Hrsg.): Gymnadenia - World Checklist of Selected Plant Families des Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 12. Juli 2018.
  2. a b c d Franz K. Huber, Roman Kaiser, Willi Sauter, Florian P. Schiestl: Floral scent emission and pollinator attraction in two species of Gymnadenia (Orchidaceae). In: Oecologia, Band 142, 2005, S. 564–575, doi:10.1007/s00442-004-1750-9 (PDF).
  3. Herwig Teppner, Erich Klein: Etiam atque etiam - Nigritella versus Gymnadenia: Neukombinationen und Gymnadenia dolomitensis spec, nova (Orchidaceae-Orchideae). In: Phyton, Band 38, Nr. 1, 1998, S. 220–224.
  4. Alec M. Pridgeon: Genera Orchidacearum: Orchidoideae (part 1). Oxford University Press, 2001, ISBN 978 0198507109 (77. Gattung Gymnadenia auf Seite 294).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Händelwurzen (Gymnadenia) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.